Content

NRW Sommermeisterschaften D-A Jugend 2014

NRW Springer bereiten sich auf das zweite Wettkampfhalbjahr vor

Einmarsch des SV Neptun 1910 Aachen e.V. bei den NRW Sommermeisterschaften 2014

Mit einer etwas größeren Beteiligung als bei den NRW Hallenmeisterschaften im Februar wurden am 03. und 04. Mai die NRW Sommermeisterschaften im Kunst- und Turmspringen 2014 in der Ulla-Klinger-Halle in Aachen ausgetragen. Die NRW Vereine 1. SV Münster, Duisburger SSC, 1. SV Köln, TPSG Köln und der Gastgeber SV Neptun Aachen stellten insgesamt 45 Sportler, die mit 128 Starts in 35 Wettkämpfen, von der D- bis hin zur A-Jugend, das Programm des vergangenen Wochenendes bestimmten.

Siegerinnen im Synchronspringen vom 3m-Brett: vierfache NRW Sommermeisterin Jana Lisa Rother (hinten) und Vizemeisterin vom Turm Alina Reihlen

Im Medaillenspiegel konnte der SV Neptun Aachen das Feld, wie schon bei den Hallenmeisterschaften im Februar, anführen. Mit insgesamt 31 Goldmedaillen, 17 Silbermedaillen und 13 Bronzemedaillen holte der Aachener Sportverein die mit Abstand meisten der 87 an dem Wettkampfwochenende vergebenen Edelmetallscheiben.

Jana Lisa Rother, ehemals TPSG Köln, startete an diesem Wochenende erstmals für den renommierten Aachener Springverein und konnte gleich vier Goldmedaillen in der Altersklasse weibliche Jugend A nach Aachen holen. Auch ihre Trainingskameradin Gianna Dieling trug mit zwei zweiten Plätzen vom 1m- sowie vom 3m-Brett jeweils eine Silbermedaille zu den Aachener Medaillen Portfolio bei. Die dritten Plätze von den Brettern gingen an Jana Lisas Synchronpartnerin Alina Reihlen vom TPSG Köln, die aufgrund ihrer leichteren Serien und kleineren Fehlern in der Kür nicht um die Plätze Eins und Zwei mithalten konnte. Vom Turm jedoch führte Alina das Teilnehmerfeld von Beginn an an, musste jedoch nach Schwächen bei ihrem eineinhalb Auerbachsalto und ihrem Schraubensprung Jana Lisa Platz Eins überlassen.

Fast ohne Widerstand gelang Alex Lube vom SV Neptun ebenfalls der vierfache Sprung aufs oberste Podesttreppchen. Im Kunstspringen 1m konnte er sich mit überragenden 230 Punkten vor dem zweitplatzierten Marcel Nowak vom Duisburger SSC absetzen, dem Farras Fathi (SV Neptun Aachen) auf Platz drei folgte. Auch im Kunstspringen 3m und vom Turm gelang es Marcel, sich jeweils Silber zu sichern.

In der weiblichen B-Jugend schaffte es Jessica Schreiber vom SV Neptun Aachen, sich ebenfalls alle Siege in ihrer Altersklasse zu erspringen. Vom 1m-Brett siegte Jessica dabei mit 304,35 Punkten und 86 Punkten vor der zweitplatzierten Cosima Wiewelhove, die mit einer im Vergleich zu Jessica leichteren Serie an den Start ging. Platz Drei belegte Despina Fey von der TPSG Köln, die im Wettkampf vom 3m-Brett auch Jessicas einzige Konkurrentin war und sich somit Platz Zwei sichern konnte.

Siegerehrung der männlichen Jugend A: Marcel Nowak, Alex Lube, Farras Fathi und Jan Kurschatke
Siegerehrung der weiblichen Jugend A: Cosima Wiewelhove, Jessica Schreiber und Despina Fey

Beim Wettbewerb im Synchronspringen vom 3m-Brett ersprang sich Jessica mit ihrer Partnerin Lina Mingers aus der C-Jugend noch eine Silbermedaille. Geschlagen werden konnten die beiden nur vom A-Jugend-Paar Jana Lisa Rother und Alina Reihlen. Den dritten Platz belegte das Aachener Paar aus der C-Jugend Sophie Rosenstein und Svenja Verse.

Tim Skupin: NRW Sommermeister im Turmspringen und Zweitplatzierter im Kunstspringen vom 1m-Brett

Abwechslungsreicher gestalteten sich die Kämpfe ums Edelmetall bei den männlichen Vertretern der Jugend B. Kilian Hildmann vom 1. SV Münster konnte mit einer vergleichsweise leichteren Serie, aber im Schnitt einem Punkt mehr pro Wertung, mit deutlichem Abstand die beiden Aachener Sportler Tim Skupin und Paul Hammer hinter sich lassen und sich Gold sichern. Auch vom 3m-Brett ergatterte Killian trotz eines Patzers bei seinem zwei-einhalbfachen Auerbachsalto vor Paul Hammer, der den gleichen Sprung mit Null Punkten zu Wasser brachte, abermals Gold. Beim Turmspringen bewies Tim dann, wie elegant er seine Sprünge ausführt und bekam fast ausschließlich 7er Wertungen, mit denen er den Sprung auf Platz Eins vor seinem Kollegen Paul schaffte.

Kaya Wagner: vierfache Vizemeisterin in den

Bei der weiblichen Jugend C konnte Lina Mingers vom SV Neptun Aachen ihre Leistungen von Februar wiederholen und belohnte sich selbst mit vier ersten Plätzen. Auch alle zweiten Plätze in dieser Altersklasse gingen durch Kaya Wagner nach Aachen, die sich im Vergleich zu den Meisterschaften vom Februar verbesserte . Sophie Rosenstein ebenfalls aus Aachen sicherte sich vom 1m-Brett die Bronzemedaille vor ihrer Synchronpartnerin Svenja Verse, der dieses Edelmetall durch einen misslungenen Zweieinhalbsalto vorwärts aus den Händen glitt. In der zweiten Brettdisziplin gelang es Svenja, sich auf den dritten Platz vor Sophie zu schieben. Beim Turmspringen nahm Sophie dann mit 218 Punkten und 16 Punkten Rückstand hinter Kaya ihre zweite Bronzemedaille in Empfang.

Moritz Wesemann setzte den Medaillenregen in der Jugend C fort und gewann bei den Jungen ebenfalls viermal Gold. Vom 1m-Brett kam ihm dabei sein deutlich höherer Schwierigkeitsgrad zugute, sodass er Linas Haenlein vom 1. SV Münster problemlos schlug. Mit ähnlichen Wertungen wie die beiden Erstplatzierten fehlte Alex Bilke (SV Neptun Aachen) der Schwierigkeitsgrad, um bei dem Streit um Platz Eins und Zwei mitmischen zu können. Im Kampf um das Edelmetall vom 3m-Brett stellte sich die Situation identisch dar. Allerdings konnte Alex hier bis auf knappe fünf Punkte an den zweitplatzierten Linas, der bei seinem zweieinhalb Delphinsalto patzte, heran springen. Von der Plattform dominierten zunächst die Aachener Nico Pongs und Alex Bilke das Geschehen. Abwechselnd übertrafen sie sich Durchgang für Durchgang mit ihren Wertungen.

Siegerehrung der männlichen Jugend C im Kunstspringen vom 1m-Brett

Am Ende reichte es für die beiden jedoch "nur" zu den Plätzen zwei und drei, da Moritz seine Serie mit den beiden schwersten Sprüngen des gesamten Wettkampfs beendete und noch einmal ordentlich Boden gutmachte. Zusätzlich gelang es Moritz mit seinem Partner aus der D-Jugend Christian Bilke, das Synchronspringen vom 1m-Brett vor dem zweiten Aachener Paar Nico Pongs und Jan Marx zu gewinnen. Die Bronzemedaille ersprangen sich die Brüder Alexander und Tim Axer von der TPSG Köln.

Siegerinnen im Synchronspringen vom 1m-

Auch die D-jugendliche Julia Deng konnte ihre Leistungen vom Februar wiederholen und siegte von allen Höhen mit großem Abstand vor dem restlichen Teilnehmerfeld. Im Kunstspringen vom 1m-Brett hatte Julias Trainingskameradin Jennifer Marx mit Problemen bei einem Doppelsalto vorwärts und einem Salto rückwärts mit einer halben Schraube zu kämpfen und musste ihrer Konkurrentin Julia Fischer von der TPSG Köln den zweiten Platz überlassen. Vom 3m-Brett war es dann nicht Jennifer, die Probleme mit ihrer Schraube hatte, sondern Julia Fischer, was für Jennifer den Weg auf Platz Zwei ebnete. Auch vom Turm konnte sich Jenny Silber sichern, wobei ihr nur ganz knappe 1,3 Punkte für den Sprung aufs Goldpodest fehlten. Im Synchronspringen vom Einer gelang es Jennifer dann endlich, mit ihrer Partnerin Julia das Goldtreppchen zu erklimmen. Mit einem etwas niedrigerem Schwierigkeitsgrad und 4 Punkten weniger wurden Lina Mingers und Kaya Wagner aus der C-Jugend zweite. Platz Drei ging an die ebenfalls C-jugendlichen Sophie Rosenstein und Svenja Verse.

Siegerehrung der männlichen Jugend D im Kunstspringen vom 1m-Brett

Zwar nicht mit vier, aber immerhin drei Goldmedaillen beendete Christian Bilke in der männlichen D-Jugend sein Wettkampfwochenende. Beim Kunstspringen vom Einer dominierte er das Teilnehmerfeld und konnte im Verlauf des Wettkampfs seinen Vorsprung immer weiter ausbauen. Zweiter wurde der noch im Februar siegende Jaden Eikermann von der TPSG Köln, gefolgt vom drittplatzierten Joris Haenlein vom 1. SV Münster. Dass der Schwierigkeitsgrad eine große Rolle spielen kann, zeigte der Wettkampf der Jungen Jugend D vom 3m-Brett. Mit nahezu identischen Wertungen von den Kampfrichtern entschied hier allein der Schwierigkeitsgrad der gezeigten Serien über die Reihenfolge bei den Platzierungen. Mit der schwersten Serie siegte Christian vor Jaden und Joris, der im Vergleich die leichtesten Sprünge zeigte. Beim Turmspringen gelang es Jaden dann endlich, seine gute Leistung von den Hallenmeisterschaften zu wiederholen und Christian mit 140,05 Punkten nach vier Sprüngen mit einem kleinen Vorsprung zu schlagen.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreiches Wochenende für den SV Neptun Aachen, das die Hoffnung birgt, auch auf Bundesebene ähnliche Erfolge erlangen zu können. Als erstes müssen sich die jüngsten Sportler, die der D-Jugend, dem Bundesvergleich beim DSV Sichtungswettkampf vom 09. bis 11. Mai in Rostock stellen.

Bericht: MaD

Context Column