Otto Lindner verstorben

von: Deutsche Wasserballliga | Wolfgang Philipps, 12.01.2020, Kategorie: Wasserball, Schwimmverband NRW

Im Alter von 90 Jahren ist am Neujahrsmorgen nach längerer Krankheit der Düsseldorfer Unternehmensgründer und Schwimmsportmacher Otto Lindner in der Schweiz verstorben. Lindners Name ist wie kein Anderer über Jahrzehnte untrennbar mit dem Schwimmsport der Landeshauptstadt in der Nachkriegszeit verbunden.

Mit der Gründung eines Architekturbüros startete der Diplomingenieur eine erfolgreiche Karriere als Unternehmer: Die familiengeführte Lindner Unternehmensgruppe besteht bis heute aus in der Immobilienwirtschaft tätigen Unternehmen mit zahlreichen Aktivitäten in der Hotellerie und im Immobilienbereich, darunter die von vielen Wasserball-Veranstaltungen in der Szene bestens bekannte Lindner Hotels AG und die Gebau GmbH. 

Die private Leidenschaft Otto Lindners galt dem Schwimmsport. Insgesamt 17 Jahre fungierte Lindner senior als erster Vorsitzender des damaligen DSV 98. Heute firmiert der Traditionsverein nach Fusion unter dem Namen Düsseldorfer Schwimmclub 1898 und hat aktuell mit Dirk Lindner bereits das dritte Familienmitglied als Ersten Vorsitzenden. Auch dem Deutschen Schwimm-Verband hat die Lindener-Familie bis in die Gegenwart hinein immer wieder hilfreich zur Seite gestanden.  

Der Schwimmsport aber ebenso privat eine bedeutsame Rolle: Ab Mitte der 1950er-Jahre sorgten die „Düsseldorfer Puten“ mit einer Vielzahl von Titeln für Schlagzeilen im deutschen Frauen-Schwimmsport. Zu den erfolgreichen Aktiven zählte auch Gerda Horsten, die nun auf 61 Jahre Ehe als Gerda Lindner zurückblickt. Neben fünf Söhnen (die es allesamt mit dem DSC in die Wasserball-Bundesliga schafften) konnten sich die Beiden über 16 Enkel und bisher drei Urenkel freuen.

 

Für den Schwimmverband NRW e.V.

Dieter Rohbeck
Fachwart Wasserball

 

Text: Deutsche Wasserballliga | Wolfgang Philipps

Context Column