Lehrwartin Synchronschwimmen: Doris Walper

von: Ulrike Volkenandt, 09.02.2022, Kategorie: Schwimmverband NRW, Synchronschwimmen

Nach den Lehrwarten für Wasserball und Wasserspringen, stellen wir euch heute unsere Lehrwartin für das Synchronschwimmen vor: Doris Walper!

Alter

55 Jahre

Sport

Ehemaliges Mitglied der Nationalmannschaft (B-Kader) von 1988-1994, Deutsche Meisterin in der Gruppe 1988, mehrfache Medaillengewinnerin bei Deutschen Meisterschaften, Teilnehmerin an den Europameisterschaften 1989 in Bonn, 1991 in Athen und 1993 in Sheffield; sowie an der Weltmeisterschaft 1994 in Rom. Direkt im Anschluss an die eigene Aktiven-Laufbahn Übernahme des Traineramts am Stützpunkt in Bochum und Einsatz als Bundes-Assistenz-Honorar-Trainerin für die DSV-Jugendnationalmannschaft.

Qualifikation

Die ehemalige Synchronschwimmerin, die im Alter von 16 Jahren erst spät vom Schwimmen zu ihrer neuen Sportart wechselte, schloss 1994 ihr Studium zur Diplom-Sportlehrerin an der Ruhr-Universität Bochum ab. Sie ist bereits seit 1991 Inhaberin der DOSB-A-Trainer*in-Lizenz Leistungssport Synchronschwimmen. Hauptberuflich ist die heute 55-Jährige seit 2006 tätig als Lehrerin für das Fach Sport und zusätzlich Sportkoordinatorin an der Pestalozzi-Realschule Bochum, die Teil des Verbundsystems „Sportschule NRW Bochum“ und „Eliteschule des Sports“ ist. Zuvor war sie von 2000-2004 hauptamtlich als Bundestrainerin Synchronschwimmen beim DSV angestellt, sowie als DSV-Stützpunkttrainerin von 2005 bis 2006. Doris Walper ist zusätzlich auch DSV-Schiedsrichterin und seit 2016 lizensiert als FINA-Judge, mit Einsätzen u.a. bei Jugend-Europa- und -Weltmeisterschaften. Seit vielen Jahren fungiert sie als Referentin bei Trainer*innen-Aus- und Fortbildungen im DSV, im Schwimmverband NRW und in verschiedenen Bezirken.

Vision

Doris Walper ist seit Jahren ehrenamtliche Lehrwartin für die Fachsparte Synchronschwimmen im Schwimmverband NRW. Sie bekleidet dieses Amt auch im Deutschen Schwimmverband. Das wichtigste Anliegen ist ihr ein schneller Wissensaustausch in der Sportart, die sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt hat. Eine fachkompetent hochwertige und bundeseinheitliche Qualifikation von Trainer*innen schon ab der Grundstufe ist ihre Vision.

Doris Walper setzt sich dafür ein, dass die kleine Fachsparte Synchronschwimmen geeignete Rahmenbedingungen für die hochwertige Qualifizierung der Trainer*innen erhält. Bei der Vermittlung der alle vier Jahre durch die FINA neu festgelegten Wettkampfinhalte setzt sie ganz besonders auf Praxis-Schulungen von Trainer*innen gemeinsam mit Athlet*innen.

Aufgaben

  • Zeitgemäße Weiterentwicklung von Qualifizierungsmaßnahmen (Präsenz & Online)
  • Praktische Fortbildungen und Hospitationen bei kompetenten Spitzentrainer*innen
  • Zusammenstellen qualifizierter sportartspezifischer Lehrmaterialien
  • Alle vier Jahre lehrdidaktische Aufbereitung der jeweils neuen FINA-Wettkampfinhalte

Context Column