Internationale Deutsche offene Meisterschaften 2019: 7 Starts 7 Medaillen für NRW

von: Antje Bleyer, 13.11.2019, Kategorie: Synchronschwimmen, Schwimmverband NRW

Die Freien Schwimmer Bochum starteten in allen 7 Disziplinen bei den deutschen offenen Meisterschaften in Berlin vom 9. bis 10. November und konnten in allen Disziplinen Medaillen erreichen, zweimal sogar den Titel Deutscher Meister. Die SG Wago ging als zweiter NRW Verein in der freien Kür Solo an den Start. Die Titelkämpfe wurden fast ausschließlich zwi-schen den Vereinen München, Berlin und Bochum ausgetragen.

Eng gestaltet sich der Zeitplan für Schwimmerinnen und Trainer der Deutschen offenen Meisterschaften, möchte man in allen Disziplinen am Start sein. Gründlich vorbereitet hatte sich die Mannschaft der FS Bochum im Trainingslager in Bulgarien und war angetreten, den Vorjahrestitel in der technischen Kür Gruppe zu verteidigen und in allen Disziplinen die Leistung des Vorjahres zu steigern.

Zunächst wurden am Samstag die technischen Küren geschwommen. In der technischen Kür Solo ging Klara Bleyer an den Start, eigentlich noch in der Juniorenklasse, schwamm sie hier die Senioren -Elemente und konnte sich mit fast 74 Punkten auf Platz 2 hinter Marlene Bojer aus München platzieren. In der technischen Kür Duett trat Klara Bleyer mit ihrer Schwester Johanna Bleyer (Reserve Nicole Davidovich) an, trotz eines Ausführungsfehlers im 4.Element gab es auch hier den Vize Titel für die Bochumer, auf Platz 1 setzte sich das Olympiaduett aus München. Nun folgte der Wettkampf technische Kür Gruppe, Bochum startete hier in der Besetzung Daniela Dachtler, Johanna Bleyer, Klara Bleyer, Nicole Davidovich, Romia Martin und Susana Rovner. Trotz das dies noch immer das jüngste Team der DM war und ein Punkt Abzug wegen fehlender Schwimmer erteilt wurde, setzen sich die Bochumer mit einer sauber geschwommenen Kür auf Platz 1 und erhielten als einziges Team keinen Punktabzug für fehlerhafte Elemente. Der Tag endete mit der Freien Kür Solo. Hier ging ebenfalls Klara Bleyer an den Start, der Tag hatte schon viel Kraft gefordert, trotzdem konnte Klara alles abrufen, was sie im Solo trainiert hatte und schwamm eine sauber ausgeführte Kür. Sie erreichte hier die Bronzemedaille hinter den fast 10 Jahre älteren Solisten aus München und Berlin, mit nur geringem Abstand zu Platz 2. Mia Duda-Dudynska von der SG Wago erreichte als jüngster Jahrgang der DM einen respektablen 10. Platz von 20 Starterinnen.

Der zweite Tag begann mit der Freien Kür Duett. Hier konnten die Bochumer ein weiteres Ausrufezeichen setzen. Nicole Davidovich und Klara Bleyer (Reserve Johanna Bleyer) schwammen ihre höchste Punktzahl der Saison und blieben damit keine 2 Punkte hinter dem Olympiaduett aus München auf Platz 2. Einige Wertungsrichter setzten sie sogar vor die Münchener. Zuletzt hatten Klara und Nicole bei der Youth WM im Sommer mit dieser Kür Platz 9 im Finale erschwommen. In der Freien Kür Gruppe entschieden 2 Zehntel zwischen Platz 1 und 2 und die Tatsache, dass die Bochumer zu sechst angetreten waren und damit Punktabzug erhielten. Auf Platz 3 folgte das Team aus Berlin. Am Ende des Wettkampftages stand noch die Kombination auf dem Programm, zuletzt hatten bei der DAKM in Bochum die Berliner triumphiert, in Berlin konnte nun das Bochumer Team (Julia Ermakova, Pauline Paffrath, Daniela Dachtler, Johanna Bleyer, Klara Bleyer, Nicole Davidovich, Romia Martin, Susana Rovner) den Wettkampf für sich entscheiden und holte damit den zweiten Deutschen Meistertitel nach Bochum.

So reiste das Bochumer Team mit reichlich Edelmetall in den Koffern nach Hause, Trainerinnen Stella Mukhamedova und Jacky Kather waren außerordentlich zufrieden mit diesem letzten Wettkampf der Saison, die unzähligen Trainingseinheiten hatten sich ausgezahlt!

Context Column