Bundesverdienstkreuz für Manfred Peppekus

von: Marc Sandmann, 29.05.2015, Kategorie: Schwimmverband NRW, Breitensport, Schwimmen, Schwimmjugend, Synchronschwimmen, Wasserball, Wasserspringen

Ministerpräsidentin Kraft überreicht Ehrenauszeichnung an den ehemaligen Präsidenten des Schwimmverbandes NRW

Ministerpräsidentin Kraft und Manfred Peppekus bei der Übergabe (Foto: Land NRW/ R. Sondermann)

Am 27.05.2015 verlieh die Ministerpräsidentin des Landes NRW im Düsseldorfer Landtag Manfred Peppekus das Bundesverdienstkreuz am Bande – die höchste Auszeichnung für Verdienste um das Gemeinwohl, die die Bundesrepublik Deutschland zu vergeben hat.

In Ihrer Laudatio sagt Hannelore Kraft „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenig in Bezug auf das Ziel“ (Friedrich Nietzsche). Im Gegensatz dazu, so Kraft, hat Manfred Peppekus nie das Ziel, der Allgemeinheit den Sport als effektiven Bildungspartner vorzustellen, aus den Augen verloren.

Neben der Art und Weise, wie Peppekus den Sport in allen seinen Facetten er- und gelebt hat, ist auch die Dauer seines Engagements beachtlich. Schon über ein halbes Jahrhundert setzt er sich für die Belange des Sports ein. Davon 24 Jahre an der Spitze des Schwimmverbands NRW. Beachtet man dabei, dass über 50% unserer Mitglieder jünger als 24 Jahre sind, so stellt man fest, dass mehr als die Hälfte unserer Mitglieder noch nicht einmal geboren war, als Manfred Peppekus den Verband schon leitete.

Auch außerhalb des Schwimmverbands hat Peppekus sich um den Sport verdient gemacht. Untere anderem ist er seit 2005 Vizepräsident des Landessportbunds NRW für den Bereich „Bildung und Mitarbeiterentwicklung“ und Vorsitzender des Bildungswerkes NRW.

Der Schwimmverband kann die Entscheidung, Manfred Peppekus das Bundesverdienstkreuz zu verleihen, nur unterstützen.
Wir bedanken uns auf diesem Wege nochmal für das herausragende Engagement und wünschen Herrn Peppekus für die Zukunft weiterhin alles erdenklich Gute.

Context Column