Content

Die Workshops

Frühere Jugendtage waren, was die Themen und Angebote der Lehrtagung anging, beinahe ausschließlich praxisorientiert. Und wenn man soll will: Praxis macht meistens mehr Spaß als Theorie.

Aber wir haben den Anspruch, nicht nur ein lehrreiches Spaßwochenende zu bieten. Ein Großteil der Teilnehmer(inn)en ist in ihren Vereinen in der Jugendarbeit tätig und so fanden wir es mehr als nötig und sinnvoll, auch jugendpolitische Themen aufzugreifen und in sechs Workshops zu bearbeiten.

Nur etwas mehr als eine Stunde war dafür Zeit, so verstand es sich von selbst, dass das eher „Schnupperangeote“ und Einstiege in die jeweilige Materie waren. Mehrere Themen werden wir aber als separate Lehrgänge in 2013 anbieten und hoffen, einige der Teilnehmer/innen dort wieder zu sehen.

Leider konnten nicht von allen Workshops Fotos gemacht werden, so dass wir bei zweien darauf verzichten müssen.

Alle, die nicht an dem jeweiligen Workshop teilgenommen haben, können sich bei Interesse im Downloadbereich Materialien herunterladen. Weitere Fotos gibt es in der Bildergalerie.

Inklusion

Zurzeit ist Inklusion in aller Munde, auch in den Schulen, auch im Sport. Aber wie unterscheidet sie sich von z. B. von Integration? Was für Angebote gibt es, wo kann man sich informieren?

Dass wir bei diesem Jugendtag ein schönes und erfolgreiches Modell für „gelebte Inklusion“ mit unserer Gruppe geistig Behinderter (und einigen Sehbehinderten) zeigen konnten, täuscht nicht darüber hinweg, dass Inklusion bisher nur in wenigen Vereine thematisiert und umgesetzt wird.

Foto: J. Weckelmann
Foto: J. Weckelmann

Der Workshop wollte einige Anstöße und Informationen in diese Richtung geben. Es wurde aber auch deutlich, wie unterschiedlich in den Vereinen bereits gearbeitet wird. Die Bereitschaft ist da, dennoch sind viele Fragen noch offen, deren Klärung erfolgen muss bzw. die sich im Laufe der Zeit von selbst lösen werden.

Jugendschutz - Verhinderung von sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sportverein

Ein unappetitliches aber hochbrisantes Thema. Der Verband und die Schwimmjugend nimmt die Thematik sehr ernst und hat inzwischen ein Konzept für Tageslehrgänge vor Ort entwickelt. Denn am besten arbeiten alle Gruppen im Verein zusammen: Vorstand, Trainer/Übungs- und Jugendleiter, Jugendliche und im Idealfall auch Eltern.

Wie kann man Strukturen für eine wirksame Prävention schaffen, was kann und sollte man tun (oder nicht tun), wenn ein konkreter Vorfall bekannt wird (Intervention)?

Die Thematik sollte in den Vereinen einen ebenso großen Stellenwert besitzen wie Erste Hilfe, Rettungsfähigkeit, Kompetenz in Trainingslehre usw..

Unser Vorschlag sind Tageslehrgänge vor Ort, die wir bisher schon sehr erfolgreich auch bei anderen Themen anbieten.

Hierzu wird es (wie auch zum nächsten Workshops-Thema "Kompetenz in Medien") unter Infos&Beratung in Kürze weitere Informationen und Unterlagen geben.

Kompetenz in Medien

Eigentlich wiederholt sich etwas, was es schon bei der Einführung von Computern vor etwa 25 Jahren gab: Einerseits Erwachsene, die offenbar recht zögerlich die Fülle an neuen Medien, sozialen Netzwerken und Geräten annehmen und andererseits Jugendliche, die viel offener - aber oft auch unkritischer die neuen Trends mitmachen.

Beide Gruppen haben Informations- und Handlungsdefizite. Beide leisten oft auch nicht den Transfer, wie man die neuen Medien in der Vereinsarbeit sinnvoll einsetzen kann.

Foto: J. Weckelmann
Foto: J. Weckelmann

Dieses „Schnupperangebot“ sollte Interesse wecken und wir werden versuchen, in 2013 einen Wochenendlehrgang anzubieten, bei dem Theorie und Praxis gleichermaßen vertreten sind.

Aus Copyright-rechtlichen Gründen können wir die verwendeten Materialien leider nicht öffentlich zugänglich machen.

Jugendleiter-Basics

Früher gab es einen weitaus höheren Zuspruch zu Jugendleiter- und Betreuerlehrgängen, vor allem, als es noch nicht die Sparte Breitensport gab und die außersportliche Jugendarbeit die einzige Alternative zum Leistungsport war.

Inzwischen hat sich viel geändert. Einerseits werden nunmehr viele Themen vom Breitensport abgedeckt, andererseits verlangen Gesellschaft und Politik, dass sich die Vereine im Gegenzug für entsprechende Förderung als beinahe allumfassende gesellschaftliche Institution etablieren.

Und auf einmal wird auch die außersportliche Jugendarbeit wieder wichtig. Allerdings sind so manche Kenntnisse und Fähigkeiten bei den Jugendmitarbeitern verloren gegangen. In diesem Workshop wurde einiges davon thematisiert und aufgefrischt.

Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen

Dass das Thema momentan gesellschaftlich relevant ist, war uns bekannt, doch dass sich so viele Interessent(inn)en für den Workshop meldeten, hat uns dann doch überrascht.

Immerhin konnten grundlegende Informationen vermittelt werden und auch bei diesem Thema wollen wir versuchen, einen Wochenendlehrgang in 2013 anzubieten.

Kinder- und Jugendernährung

Wie die Fotos schon zeigen, war dieser Theorie-Workshop wohl am paxisorientiertesten und so gab es nicht nur viele grundlegende Infos, sondern hier ging offensichtlich nicht die Liebe, sondern die Information auch durch den Magen.

Es gut, dass sich zunehmend auch die Sportvereine der Thematik ausführlich widmen und bei Licht betrachtet ist das ja auch nur konsequent und logisch, denn falsch ernährte Kinder und Jugendliche werden wohl kaum ihre persönlich optimalen sportlichen Leistungen erbringen können.

Ausblick swimpool

Schon bald wird auf der neuen Internetseite von swimpool einigen Themen dieser Workshops mehr Raum gegeben. Ebenfalls im Zuge dieser Neuerungen wird auch das Newsletter-System überarbeitet.

Zielgerichtete Information möchten wir auf diese Weise als Ergänzung zu unseren Lehrgängen den Interessent(inn)en leichter zugänglich machen.

Mehrere Handouts zu einigen AG- und Workshop-Themen finden sich schon jetzt unter Downloads.

Bernd Koch


Context Column