DSV suspendiert Theloke bei Schwimm-WM (Update)

von: © 2005 sid new media, 21.07.2005, Kategorie: Sport-News, Schwimmen (SID)

Der Deutsche-Schwimm-Verband (DSV) hat Stev Theloke bei den Weltmeisterschaften in Montreal suspendiert. Grund ist Thelokes Kritik an Chefcoach Ralf Beckmann in einem Sport-Bild-Interview.

Suspendiert: Stev Theloke

Suspendiert: Stev Theloke

Für Europameister Stev Theloke sind die Weltmeisterschaften in Montreal bereits vor dem ersten Start gelaufen. Der Chemnitzer ist vom Deutschen Schwimm-Verband (DSV) suspendiert worden. Theloke hatte in einem Interview in der Sport Bild Chefcoach Ralf Beckmann Fehler in der Vorbereitung vorgeworfen. "Auf der einen Seite redet Herr Beckmann so, auf der anderen wieder andersherum. Das Vertrauen zu ihm ist angekratzt", meinte der 27-Jährige.

Nach seiner Suspendierung schien Theloke allerdings einsichtig: "Ich habe schon genug gesagt. Ich muss das akzeptieren. Ich hätte mich auch selbst entlassen."

"Es tut mir persönlich weh für Stev, aber es gab keine andere Maßnahme", erklärte DSV-Sportdirektor Ralf Beckmann auf einer Pressekonferenz am Donnerstag im Mannschaftshotel Holiday Inn.

"Hätte mich auch entlassen"

Theloke, der über 50m Rücken gute Aussichten auf eine Medaille gehabt hätte, nahm die Entscheidung gefasst zur Kenntnis: "Ich habe genug gesagt. Ich hätte mich in dieser Situation auch entlassen." Zuvor war er in einem Gespräch von Beckmann persönlich über die Entlassung informiert worden.

Die Mannschaft stellte sich hinter Beckmann und dessen Entscheidung. "Stev hat sich selbst und dem Team ins Bein geschossen. Das war eine totale Dummheit. So einer gehört nach Hause", sagte Aktivensprecherin Anne Poleska. Für Routinier Mark Warnecke hatte die Kritik "Talk-Show-Niveau. In so einer Situation sollte man lieber mit- als übereinander reden."

Rupprath: "Kritik war absolut fehl am Platz"

Thomas Rupprath, der von der Suspendierung Thelokes über 50m Rücken profitieren könnte, meinte: "Seine Kritik hat den Verband geschädigt und war absolut fehl am Platz. Für uns ist es ärgerlich, weil es die Konzentration auf die Wettkämpfe beeinträchtigt. Weltmeisterin Antje Buschschulte, die kurz vor der Pressekonferenz von der Nachricht überrascht worden war, sagte: "So ein Mist, auf so etwas habe ich jetzt überhaupt keinen Bock." DSV-Präsidentin Christa Thiel wollte die Entscheidung nicht weiter kommentieren: "Es ist alles dazu gesagt."

Beckmann will kein "lebenslänglich"

Beckmann hielt Theloke für kommende Großereignisse allerdings die Tür für eine Rückkehr offen. "Wenn er sich qualifiziert, ist er auch wieder herzlich willkommen", sagte der 58-Jährige: "Er bekommt bei mir nicht lebenslänglich."

Das Interview von Theloke hatte beim DSV hohe Wellen geschlagen. Darin hatte sich der Rückenspezialist sogar selbst als Nachfolger von Beckmann ins Gespräch gebracht. Die Stimmung im Team war ohnehin leicht angespannt. Die Vorbereitung in der Halle von Ottawa stieß bei einigen Athleten auf Ablehnung. Daraufhin war die Mannschaft einen Tag früher als erwartet am Dienstag nach Montreal gereist.

Context Column