Content

Sportlerportrait 01/2018 – Anna Kroniger: Die Bochumerin erklimmt mit Elan Stufe für Stufe auf der Erfolgsleiter

196. Das sind die Punkte, die Anna Kroniger, mit der wir uns in diesem Sportlerportrait beschäftigen, im Jahr 2017 für die Wertung des SV NRW zur Jugendschwimmerin des Jahres sammelte. Hiermit gewann die am 23. Juni 2000 in Witten geborene und jetzige Bochumerin diesen jährlich von unserem Landesverband vergebenen Titel. Ein Jahr zuvor nahm sie in der Rangliste mit 135 Zählern Rang zwei ein, die Wertung für 2015 sah Anna Kroniger mit 161 Punkten auf Platz drei. Drei Jahre in den Top-drei der wichtigsten Jugendauszeichnung, den der SV NRW zu vergeben hat, das ist schon ein tolles Ergebnis für die Schwimmerin des SV Blau-Weiß Bochum, die darauf auch mit Recht sehr stolz ist. In der Rangliste der Schwimmerin des Jahres, die für die offene Klasse gilt, kletterte Anna innerhalb von drei Jahren von Platz 50 in 2015 über Rang 26 in 2016 auf den zehnten Platz in 2017. Auch das ist eine eindrucksvolle Demonstration des bislang steilen Aufstiegs der 17-jährigen. Das Ende der Fahnenstange ist hiermit wohl bestimmt noch nicht erreicht, wenn Anna weiterhin so konsequent an sich arbeitet wie bisher. Im Jahr 2018 setzte sie bereits wieder erste Duftmarken. Bei den SV NRW-Meisterschaften Lange Strecken, Anfang März in Bochum holte sie in der offenen Klasse über 400m Lagen den Titel und gewann über 800m Freistil Bronze. In beiden Wettkämpfen gewann sie die Jahrgangswertung des Jahrgangs 1999/2000. Dabei gehören diese Strecken gar nicht zu ihren Lieblingsdisziplinen, doch davon später mehr.

Fotos/Bericht: © Peter Kuhne

Anna Kroniger (SV Blau-Weiß Bochum)

Anna ist ein lebenslustiger und selbstbewusster Typ. Ihr Lebensmotto lautet: „NO RISK, NO FUN“, was sie für sich selbst wie folgt definiert: „Ich bin jemand, der gerne alles mitnimmt und tut, was Spaß macht. Man hat schließlich nur ein Leben. Ich mache daher alles so, wie ich es will, auch wenn andere das nicht immer gut finden“, sagt Anna, die in Anspielung auf ihren Nachnamen oft Kroni genannt wird. Die Schule, und zwar die Bochumer Graf-Engelbert-Schule, hat sie vor den Osterferien beendet. Ab Mitte April stehen die Abiturprüfungen an, die sie nach acht Jahren Schulzeit absolviert. Ab dem Herbst 2018 will sie an der Bochumer Ruhr Universität, mit über 40.000 Studenten eine der größten Unis Deutschlands, Sport studieren. Die verbleibende Zeit bis dahin wird sie hauptsächlich dem Training widmen.
Anna lebt gerne in der rund 365.000 Einwohner zählenden Stadt Bochum. Besuchern empfiehlt sie hier des „Bermuda3eck“, ein Arenal mit einer hohen Dichte von gastronomischen Betrieben. Ihr Lieblingsort dort ist das italienische Lokal Vapiano.Im Alter von drei Jahren lernte sie durch den Besuch einer Schwimmschule das nasse Element kennen. „Das hat mir zunächst gar keinen Spaß gemacht“, erinnert sich Anne an ihre Anfänge im Schwimmsport. Mit sechs Jahren trat sie dem SV Blau-Weiß Bochum bei, dem Verein, den sie bis heute angehört. Trainiert wird sie dort aktuell von Stephan Herzog.

2013 verließ Anna mit ihrer Familie ein halbes Jahr lang für einen halbjährigen Australienaufenthalt Bochum. An der Sunshine Coast in Quensland trainierte sie zusammen mit ihrem zwei Jahre älteren Bruder Björn bei einem örtlichen Schwimmverein und nahm auch erfolgreich an Wettkämpfen teil. „Die Zeit in Australien hat mir was das Schwimmen angeht sehr geholfen. Ab dieser Zeit klappte es auch im Wettkampf immer besser“, erzählt Anna. Bis sie elf Jahre alt war, hat sie auch Tennis gespielt und Leichtathletik gemacht, wobei sie hier die kurzen Laufstrecken am meisten mag. Interessiert ist sie auch am Skisport und hier speziell am Biathlon, was sie als sehr anspruchsvoll einstuft. Was sie nicht mag, sind Kampfsportarten wie Karate oder Boxen.

 

 

Anna Kroniger, die Jugendschwimmerin des Jahres 2017 im SV NRW

Annas Eltern Jürgen und Melanie waren bzw. sind aktive Schwimmer. Mutter Melanie startet immer noch bei den Masters und ist außerdem erfolgreich beim Triathlon. Neben Bruder Björn, mit dem sie in einer Trainingsgruppe schwimmt, ist auch ihre elfjährige Schwester Marie aktive Schwimmerin bei Blau-Weiß Bochum. Im Gegensatz zu Anna, deren Lieblingsdisziplin Brust ist, bevorzugen die beiden Geschwister Kraul.
Am wohlsten fühlt sich Anna Kroniger auf der 200m Bruststrecke. „Da bin ich auch am erfolgreichsten. Die kürzeren Strecken 50m und 100m sortiere ich mehr und mehr aus. Ich bin nicht so das Sprinttalent und besitze auch kein Sprintvermögen. Zur Abwechslung schwimme ich auch 800m Freistil und 400m Lagen. Je länger die Strecken werden umso besser liegt mir das“, so Anna. Was sie nicht so mag, ist Schmetterling. Was die Bahnlänge angeht, zieht sie die Langbahn der Kurzbahn vor. Ihre Stärken sieht sie darin, dass sie über einen längeren Zeitraum sehr konstant schwimmen kann. „Bei den 200m Brust werde ich auf den zweiten hundert Metern gegenüber den ersten Hundert kaum langsamer“, sagt Anna. Defizite hat sie nach eigenem Bekunden noch bei den Wenden und Tauchphasen.
Besondere Vorbilder im Schwimmsport hat sie nicht. Am ehesten bewundert sie noch die ungarische „Iron-Lady“ Katinka Hosszù und das wegen deren Vielseitigkeit und die große Anzahl von Wettkämpfen, die Katinka bei den Veranstaltungen wo sie antritt, schwimmt. Dass man als aktiver Schwimmer auch Michael Phelps bewundert, ist für sie ohne Frage normal. Phelps möchte Anna auch gerne einmal kennenlernen um mit ihm „Eine Runde zu plaudern“, wie sie sich ausdrückt.

Anna Kronigers Erfolgsbilanz bei SV NRW und Deutschen Meisterschaften ist bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits beeindruckend. Ihre größten Erfolge sind nachstehend aufgelistet:

 

Titelgewinne bei SV NRW-Jahrgangsmeisterschaften:

2014 Langbahn
100m Brust, 200m Brust

2015 Kurzbahn
200m Lagen, 400m Lagen

2016 Langbahn
100m Brust, 200m Lagen

2016 Kurzbahn
200m Brust, 200m Lagen, 400m Lagen

2017 Langbahn
800m Freistil, 100m Brust, 200m Brust, 400m Lagen

2018 Langbahn
800m Freistil, 400m Lagen (bis März 2018) 

 

Medaillen offene Klasse bei SV NRW-Meisterschaften:

2016 Kurzbahn
Bronze 400m Lagen

2017 Langbahn
Gold 400m Lagen, Bronze 800m Freistil, Bronze 200m Brust

2017 Kurzbahn
Gold 400m Lagen, Silber 200m Lagen, Bronze 200m Brust

2018 Langbahn
Gold 400m Lagen, Bronze 800m Freistil (bis März 2018)

 

Medaillen bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (Langbahn)

2015
Gold 100m Brust, Gold 200m Brust, Bronze 50m Brust

2016
Silber 200m Brust, Bronze 100m Brust

2017
Gold 200m Brust, Silber 100m Brust, Silber, 200m Lagen, Bronze 400m Lagen

 

Finalplätze offene Klasse bei Deutschen Meisterschaften

2015 Langbahn
9. 200m Brust

2016 Kurzbahn
8. 200m Brust, 8. 200m Lagen

2017 Langbahn
4. 200m Brust, 8. 100m Brust

2017 Kurzbahn
6. 200m Brust

 

Anna Kroniger stand zudem im DSV-Aufgebot für die Junioren-Weltmeisterschaften 2017 in Indianapolis/USA. Hier belegte sie über 200m Brust Platz 19. Sie gehört dem DSV-Nachwuchskader 1 und im SV NRW dem Junior-Top-Team an.  

 

 

Erster Titel 2018 in der offenen Klasse für Anna Kroniger über 400m Lagen. Links Lisa Stamm, rechts Sophia Beckers

Als ihre bisher schönsten Erlebnisse im Schwimmsport nennt sie ihre Teilnahme an den Junioren-Weltmeisterschaften 2017 in Indianapolis/USA und das Trainingslager mit dem SV NRW-Junior-Top-Team 2016 in Stellenbosch/Südafrika. „In Indianapolis war es für allem das Flair dieser Veranstaltung miterleben zu können, was mich begeistert hat. Beim Trainingslager mit dem JTT war es erstens toll mit den besten Jugendschwimmern aus NRW gemeinsam trainieren zu können, und zweitens, wenn das dann noch an solch coolen Orten wie in Südafrika stattfindet, wo wir auch viel von dem Land gesehen haben“, schwärmt Anna von diesen beiden bisherigen Höhepunkten ihrer Reisen in Sachen Schwimmsport. Einen weiteren möchte sie in diesem Jahr hinzufügen. Ihr sportliches Ziel ist es, sich für die Youth Olympic Games vom 1. bis 12. Oktober 2018 in Buenos Aires/Argentinien zu qualifizieren. „Von der Qualizeit her müsste ich Chancen haben ins Team zu kommen. Die größere Hürde ist, dass insgesamt nur vier Schwimmerinnen mitgenommen werden“, ist Anna noch skeptisch ins deutsche Aufgebot für Südamerika zu kommen.

Anna Kroniger (SV Blau-Weiß Bochum)

Längerfristig gesehen sagt sie zu ihren sportlichen Zielen, dass sie sich ständig kontinuierlich verbessern will und vor allem, dass sie dabei immer den Spaß am Schwimmen behält. Direkte Hobbys hat Anna Kroniger nicht. „Ich fahre mit der Familie immer in den Skiurlaub, was aber auch nur einmal im Jahr ist. Ansonsten bin ich meistens froh, wenn ich mal nichts Sportliches zu tun habe und mich entspannen kann oder mich mit Freunden treffen kann“, erzählt Anna. Nachdem sie wie bereits erwähnt schon Australien kennengelernt hat, könnte sie sich vorstellen für immer dort zu leben. Der Strand und nette Leute sollten dann aber immer in der Nähe sein. Reizen könnte sie auch Neuseeland oder Thailand. Bereisen möchte sie am liebsten gerne die ganze Welt. Den jeweiligen Einwohnern könnte sie bei dieser Gelegenheit ihr Lieblingsessen, Kartoffelpüree mit Spinat und Fischstäbchen, schmackhaft machen. Anna steht daneben aber auch auf Lasagne. Gut verzichten kann Anna auf schlechtes Wetter und Leute mit schlechter Laune. Nicht verzichten kann sie hingegen auf ihre Familie und Freunde und ein Leben ohne Schwimmen könnte sie sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch nicht vorstellen. Auf eine einsame Insel würde Anna ihre Freunde, Essen und einen Bikini mitnehmen. Wenn sie wiedergeboren würde, wäre sie gerne ein Tier, was fliegen kann, am liebsten ein Adler. Ihr größter Traum ist es später eine glückliche Familie mit zwei bis drei Kindern zu haben, die ganze Welt bereisen zu können und vor allem gesund zu bleiben. Umgeben möchte sich Anna immer mit Leuten, die wie sie spontan und laut sind – sie nennt das positiv aufbrausend. Dass diese Eigenschaft auf Anna Kroniger zutreffend ist, durfte ich bei unserem Gespräch für dieses Sportlerportrait mit Vergnügen feststellen.