Gesichter Olympias: Caeleb Dressel (Schwimmen) - Allein gegen sieben Frauen (Update)

von: © 2021 AFP, 31.07.2021, Kategorie: Sport-News, Schwimmen (SID)
Ein gewohntes Bild: Caeleb Dressel mit der Goldmedaille

Ein gewohntes Bild: Caeleb Dressel mit der Goldmedaille, (c) SID

Anderthalb Stunden nach seinem Weltrekord ging Caeleb Dressel hart mich sich selbst ins Gericht. "Ich habe meinen Job nicht gemacht", sagte der US-Schwimmstar, "der Standard für die USA ist Gold." Als Fünfter hatte er gerade angeschlagen - indiskutabel für seine Verhältnisse.

Dabei war er kein normales Rennen geschwommen, er hatte als Schlussschwimmer gegen sieben Frauen einen großen Rückstand aufholen müssen - bei der olympischen Premiere der gemischten Lagenstaffel. "Egal, ob Mann oder Frau, ein Rennen ist ein Rennen", meinte Dressel und fügte an: "Ich habe keine von ihnen eingeholt."

Das stimmte nicht ganz. An drei Frauen sprintete der aktuell schnellste Schwimmer der Welt vorbei, die Britin Anna Hopkin, die Chinesin Yang Junxuan, die Australierin Emma McKeon und die Italienerin Federica Pellegrini erreichte Dressel allerdings nicht mehr.

Das lag aber nicht nur an seiner Zeit, die trotz fliegenden Starts nur drei Hundertstel besser war als bei seinem Einzelsieg über 100 m Freistil, sondern vor allem an der US-Taktik: Weil alle anderen Finalisten Männer über die Bruststrecke aufboten, verlor Lydia Jacoby sieben bis acht Sekunden auf die Konkurrenz, Dressel holte im Freistil aber nur fünf bis sechs auf.

Für den 24-Jährigen aus Florida war es in Tokio die erste Niederlage, nachdem er in allen drei Endläufen zuvor Gold gewonnen hatte. Zum Auftakt des Finalabschnitts am Samstagmorgen sogar mit Weltrekord: In 49,45 Sekunden unterbot er über 100 m Schmetterling seine alte Bestmarke von der WM 2019 um fünf Hundertstelsekunden. "Das hat Spaß gemacht", sagte Dressel. Zweimal noch will der 13-malige Weltmeister Spaß haben - über 50 m Freistil und in der konventionellen Männer-Lagenstaffel.

Fünf Goldmedaillen würde er dann aus Tokio mitnehmen, so viele wie Michael Phelps bei seinem Abschied vor fünf Jahren aus Rio de Janeiro. Und die Vergleiche mit dem Rekord-Olympiasieger, mit dem er 2016 zweimal Staffel-Gold holte, würden weiter zunehmen.

Context Column