Deutsche starten erfolgreich in Tischtennis-EM (Update)

von: © 2005 sid new media, 27.03.2005, Kategorie: Sport-News

Die deutschen Mannschaften sind erfolgreich in die Tischtennis-EM gestartet. Nachdem die Damen 3:0 gegen Polen gewannen, zogen die Herren ebenfalls durch einen klaren 3:0-Sieg gegen England ins Viertelfinale ein.

Guter Auftakt für Timo Boll und die deutschen Teams

Guter Auftakt für Timo Boll und die deutschen Teams

Guter Auftakt für die deutschen Tischtennis-Damen bei der Europameisterschaft. Im dänischen Aarhus gewann die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) ihr Auftaktmatch gegen Polen 3:0 und spielt damit am Montag (10.00 Uhr) im Viertelfinale gegen Rumänien (3:1 gegen Tschechien) um eine Medaille.

Das Damen-Team hatte ohne Rekordmeisterin Nicole Struse (Kroppach/Virus-Infektion) trotz des letztlich klaren Erfolges mehr Mühe als erwartet. Weder Elke Wosik (Busenbach) noch EM-Debütantin Kristin Silbereisen (Homberg) und Wosiks Klubkollegin Laura Stumper blieben bei ihren Erfolgen gegen ihre zumeist nur zweitklassigen Gegnerinnen ohne Satzverluste. Den deutlichsten Sieg feierte noch Silbereisen durch ein 3:1 gegen Polens aus China stammende Spitzenspielerin Xu Jie. Über fünf Sätze mussten dagegen Spitzenspielerin Elke Wosik und ihre Busenbacher Klubkollegin Laura Stumper gehen.

Im Viertelfinale wartet zweimal Rumänien

Die Herren lösten ihre erste Aufgabe souverän. Gegen England setzten sich der Weltranglistenvierte Timo Boll (Gönnern) und Co. mit einem klaren 3:0 durch. Im Viertelfinale heißt der Gegner am Montag für beide Teams Rumänien. Während die deutschen Herren (16.00 Uhr) als Favorit in das Spiel gehen, ist die Damen-Mannschaft dagegen im Duell mit dem topgesetzten Ex-Champion (10.00 Uhr) nur Außenseiter.

"Auf uns warten sicher noch schwerere Aufgaben, da gibt ein sicherer Sieg zu Turnierbeginn schon noch etwas zusätzliches Selbstvertrauen", meinte Boll nach dem standesgemäßen Erfolg über die zweitklassigen Briten. Neben dem Ex-Europameister punkteten in der nur spärlich besetzten Atletion-Halle auch Rekordnationalspieler Jörg Roßkopf (Gönnern) bei seiner zehnten EM seit 1986 und Lars Hielscher (Jülich-Hoengen), der in dem knapp 90-minütigen Match die einzigen zwei Sätze abgab.

Context Column