Content

Prävention sexualisierter Gewalt

"Prävention sexualisierter Gewalt" ist kein Tabuthema! Gegen sexualisierte Gewalt und Missbrauch an Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen muss nicht nur im Nachhinein, sondern vor allem präventiv vorgegangen werden. Der Schwimmverband NRW steht für einen aktiven Kinder- und Jugendschutz und ist seinen Mitgliedsorganisationen verpflichtet, sie für die Thematik zu sensibilisieren und ihnen Hilfestellung anzubieten, um zu zeigen

"Wir tun alles, damit Täter*innen bei uns keine Chance bekommen. Wir schauen nicht weg! Wir schauen genau hin!"

1. Informationsveranstaltungen & Qualifizierungen

Datum Veranstaltung Ort

01.03.2022

Infowebinar "Prävention sexualisierter Gewalt"

Online-Seminar

14.-15.05.2022

Ansprechpersonenausbildung "Prävention sexualisierter Gewalt"

Duisburg, Anmeldung folgt

01.06.2022

Infowebinar "Prävention sexualisierter Gewalt"

Online-Seminar

20.-21.08.2022

Ansprechpersonenausbildung "Prävention sexualisierter Gewalt"

Münster, Anmeldung folgt

01.09.2022

Infowebinar "Prävention sexualisierter Gewalt"

Online-Seminar

01.12.2022

Infowebinar "Prävention sexualisierter Gewalt"

Online-Seminar

2. Erste Schritte für Vereine

Präventionsplakate

... bestellen bzw. herunterladen & ausdrucken und gut sichtbar (z.B. in der Trainingsstätte und im Vereinsheim) aufhängen.

Handlungsleitfaden für Vereine

... herunterladen & durchlesen. Außerdem gibt es noch Begleitmaterial für die Eltern.

Online-Seminar

... wird regelmäßig vom Schwimmverband NRW angeboten. Das Online-Seminar dauert 90 Minuten, beinhaltet einen Impulsvortrag und eine Diskussionsrunde und ist kostenfrei.

Kontakt aufnehmen

... mit den Ansprechpartnerinnen des Schwimmverbandes NRW:

Benennung & Qualifizierung von Ansprechpersonen

... im Verein - am besten zwei Personen: eine weibliche und eine männliche Ansprechperson. Die Ansprechpersonen sollten mit dem Vorstand abgestimmt und auf der Vereinshomepage vorgestellt werden.

klare Positionierung des Vorstandes & des Vereins

  • klare Positionierung des Vorstandes gegen sexualisierte Gewalt, die nach innen und außen kommuniziert
  • Aufnahme in die Vereinssatzung, z.B. "Der (Vereinsname) verurteilt jegliche Form von Diskriminierung, Missbrauch und Gewalt, unabhängig davon, ob sie körperlicher, seelischer und/oder sexualisierter Art ist und tritt ihr entschieden entgegen."

3. Was macht der Schwimmverband NRW?

Präventionskonzept

... gegen sexualisierte Gewalt im Schwimmsport im Schwimmverband NRW wurde 2018 verabschiedet: Präventionskonzept

Prävention im Schwimmbad

Der Schwimmverband NRW hat eine Liste mit Hinweisen zur Prävention sexualisierter Gewalt im Schwimmbad veröffentlicht: Prävention im Schwimmbad (wird aktuell überarbeitet & ergänzt)

Benennung von Ansprechpartner*innen

Qualifizierungen

  • kostenfreie Infowebinare (90min)
  • Schulung der haupt- & ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen
  • verbandseigene Ansprechpersonenausbildungen (Anmeldungen folgen)
  • Sensibilisierung der Kaderathlet*innen

Arbeitsgruppe "Prävention sexualisierter Gewalt"

  • Benennung & Unterstützung von jeweils zwei Ansprechpersonen in den Schwimmbezirken
  • Umsetzung des Präventionskonzeptes des Schwimmverbandes NRW mit Hilfe eines Maßnahmenkatalogs

4. Qualitätsbündnis

Das Qualitätsbündnis zum Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport hat sich zum Ziel gesetzt, sexualisierter Gewalt im Sport wirksam vorzubeugen und diese zu bekämpfen. Um Mitglied im Qualitätsbündnis zu werden, müssen die Vereine bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Aktuell sind 18 Schwimmvereine und -abteilungen aus NRW Mitglied im Qualitätsbündnis (Stand Juni 2020).

5. Kostenfreie Vereinsberatung

Der Landessportbund NRW bietet kostenfreie Beratungen zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt z.B. für den Vereinsvorstand oder Trainer*innen, Übungsleiter*innen und/oder Jugendbetreuer*innen an. Dabei kann gemeinsam mit den Vereinsberatern ein Leitfaden zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im eigenen Verein entwickelt werden. Weitere Veranstaltungsformen sind Informationsveranstaltungen, Fachvorträge, KURZ UND GUT-Seminare sowie Mitarbeiter/innen-Fortbildungen.

6. Anne Tore - sind wir stark!

Für Kinder und Jugendliche von 8 - 12 Jahren kann im Verein das interaktive Theaterstück "Anne Tore - sind wir stark!" angeboten werden. Mit Witz, Gesang und mutmachenden Texten wird das Thema Prävention sexualisierter Gewalt behandelt. Darüber hinaus beinhaltet das zweistündige Programm auch eine Informationsveranstaltung für Übungsleiter*innen, Trainer*innen und Eltern.

7. Erweitertes Führungszeugnis

Sportvereine sind Träger der freien Jugendhilfe und sind somit berechtigt, die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses zu verlangen. Das erweiterte Führungszeugnis beinhaltet u.a. alle Verurteilungen wegen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung sowie wegen der Verbreitung, des Erwerbs oder des Besitzes kinderpornografischer Schriften nach § 184b StGB. Folgende Personenkreise des Vereins sollten ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen:

  • alle Mitglieder des Vorstandes und des Jugendvorstandes
  • alle hauptberuflich Angestellten
  • alle Mitglieder weiterer Gremien und Ausschüsse
  • alle ehrenamtlich und nebenberuflichen Trainer*innen und Kampfrichter*innen
  • alle weiteren Mitarbeiter*innen der Jugendmaßnahmen des Vereins mit und ohne Übernachtung/en

Das erweiterte Führungszeugnis kann erst nach Vorlage einer Aufforderung des Vereins beantragt werden. Die Mitglieder eines Sportvereins sind von der Gebühr befreit (siehe Merkblatt). Bei der Einsichtnahme der erweiterten Führungszeugnisse gelten bestimmte Datenschutzrichtlinien. Weitere Informationen zum erweiterten Führungszeugnis sind im Handlungsleitfaden für Vereine zu finden.

8. Beratungsstellen

Hilfetelefon sexueller Missbrauch 08002255530 Mo, Mi & Fr 9 - 14 Uhr, Di & Do 15 - 20 Uhr
Nummer gegen Kummer (Kinder- & Jugendtelefon) 08001110333 Mo - Sa 14 - 20 Uhr
Nummer gegen Kummer (Elterntelefon) 08001110550 Mo - Fr 9 - 11 Uhr, Di & Do 17 - 19 Uhr
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 08000116016 24h erreichbar

9. Weitere Materialien & Links

Forschungsprojekt "Sicher im Sport": Zwischenergebnisse der Studie im Breitensport

  • Artikel: "Bundesweit erste Breitensport-Studie zu sexualisierter Gewalt legt Zwischenergebnisse vor"
  • Factsheet zum Abschluss der Datenerhebungen / Zwischenauswertung (Stand 03.11.2021)

Broschüren für Jungen und für Mädchen

Kinderschutzbund NRW

Weitere Informationen für Fachkräfte und Eltern sind auf den Seiten des Kinderschutzbundes Landesverband NRW e.V. zu finden:

Deutsche Sportjugend

Die Deutsche Sportjugend hat zahlreiche Materialien und Hilfestellungen für die Vereine erstellt, um sie bei der Prävention sexualisierter Gewalt zu unterstützen:

Polizei für dich

Materialien der Polizei für Jugendliche & für die Jugendarbeit im Verein: https://www.polizeifürdich.de/

Betroffenenrat im Landessportbund NRW

Im Januar 2020 hat das Präsidium des LSB NRW eine Expert*innen-Kommission eingerichtet, die sich auf die Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt konzentriert. Die Kommission will vor allem die Sicht der Betroffenen in den Fokus stellen. Dazu sucht der Landessportbund NRW Betroffene, die sexualisierte Belästigung, Grenzverletzung oder Gewalt im organisierten Sport selbst erlebt haben und dazu bereit sind, ihr Wissen und ihre Erfahrungen in einem Betroffenenrat zur Verfügung zu stellen.

Context Column

Hilfetelefon: 0800 22 55 530

Ansprechpartner*innen

 

Schwimmverband NRW

Ulrike Volkenandt
u.volkenandt@remove-this.schwimmverband.nrw
203 393 668 11

Elke Struwe
e.struwe@remove-this.schwimmverband.nrw

 

Landessportbund NRW

Dorota Sahle
dorota.sahle@remove-this.lsb.nrw
0203 7381 847

 

Koordinierungsstelle Westfalen-Lippe

Mandy Owczarzak
mandy.owczarzak@remove-this.westfalen-sport-stiftung.de
01520 4907956

Thomas Lammers
t.lammers@remove-this.ssb.ms
0251 383 476 47

 

Koordinierungsstelle Rheinland

Hannah Frorath
frorath@remove-this.kreissportbund-rhein-berg.de
02202 2003 15

Dr. Esther Giesen (SSB Köln)
giessen@remove-this.stadtsportbund-koeln.de
0221 921 300 44

Der Schwimmverband NRW arbeitet bei dem Thema sexualisierte Gewalt zusammen mit dem Landessportbund und der Sportjugend NRW, mit dem Qualitätsbündnis, mit dem Kinderschutzbund NRW und dem Landeskriminalamt NRW.