(Update) 12. Mini-Nixen-Treffen im Synchronschwimmen

von: Helmut Radlanski, 28.09.2016, Kategorie: Synchronschwimmen, Schwimmverband NRW, Schwimmjugend

Nachdem die internationalen Meisterschaften für die Kaderschwimmerinnen beendet sind. Lohnt es sich, auch einmal den Blick auf die jüngsten Athleten im Synchronschwimmen zu richten. Am 18.09.2016 fand im Sportzentrum Westenfeld in Bochum das Mini-Nixen-Treffen statt. Dabei handelt es sich um einen Einstiegswettkampf und gleichzeitig um eine Sichtung der jüngsten Jahrgänge.

Sehr guter Spagat, Maria Pinkhassik (SG Wago)

Wassertreten mit perfekter Höhe, Sophia Davydova (FS Bochum)

Wassertreten mit perfekter Höhe, Sophia Davydova (FS Bochum)

Alle führenden Vereine aus dem SVNRW hatten zu dieser Sichtung gemeldet. Die meisten Meldungen kamen dabei von den WF Delphin Eschweiler. Die jüngste Aktive, Asya Kartal startete für die SV Brackwede. Für die kleinen Nixen ging es zunächst in die Turnhalle. Mit festem Boden unter den Füßen präsentierten sie ihre Kür. Sechs Element wie Standwage, Radschlag und natürlich Spagat mussten in einer Bodenkür nach frei gewählter Musik integriert werden.

Für einige Aktive war es der erste größere Auftritt und endsprechend machte sich die Nervosität breit. Das ging so weit, dass zwei Aktive mitten in der Kür stoppten, weil sie den nächsten Teil vergessen hatten. Die Trainierinnen trösteten die Mädchen und so ging alles gut weiter. Im Übrigen wissen wir, das auch die ein oder andere gestandene Athletin in ihrer Kür manchmal improvisieren muss. Die allermeisten jedoch machten ihre Aufgabe sehr gut. Schon jetzt waren unterschiedliche Ansätze zu beobachten. So lag der Schwerpunkt bei einigen auf der präzisen Ausführung der turnerischen Elemente, während andere das Tänzerische in den Vordergrund stellten. Mitunter war schon sehr viel Ausdruck dabei, die kommende Solistin? Auf jeden Fall waren alle mit sehr viel Herzblut bei der Sache und besonders Auffällig war die gute Qualität bei den Spagatübungen. Es bleibt zu hoffen, dass die Aktive diese grundlegende Fertigkeit bis in das Hochleistungsalter halten können.

Der zweite Teil des Treffens fand dann im Schwimmbad statt. Neben den schwimmerischen Grundfertigkeiten wurden auch synchronschwimm spezifische Elemente abgeprüft. Beim obligatorischen Wassertreten schaffte es Sophia Davydova so hoch aus dem Wasser heraus zu kommen, wie es bei den „Großen“ manchmal wünschenswert wäre. Bei kopfwärts Paddeln und Streckentauchen sammelten die Schwimmerinnen weitere Punkte. In einem Vielseitigkeitsparcours wurde noch einmal alles in Kombination gefordert. Schwimmen, Rolle, Tauchen und sogar Liegestütz am Beckenrand forderte von den Mädchen alles. Alle meisterten die Aufgabe souverän. Wasser ist eben das Element der Nixen. Natürlich gab es auch eine Pflichtübung vor einem Wertungsgericht mit entsprechenden Punkten als Vorbereitung auf spätere Wettkämpfe.

Siegerin mit den meisten Punkten wurde Sophia Davydova von den FS Bochum gefolgt von Alexandra Vogels von der SG Wago. Aber auch alle anderen konnten mit ihren Leistungen zufrieden sein und wir dürfen gespannt sein, was uns die Zukunft noch bringt.

 

Im Anhang das Kurzprotokoll zur Veranstaltung

Context Column