Content

Bewerbungsverfahren für Landesleistungsstützpunkte und Regionalstützpunkte Schwimmen

Für den kommenden Olympischen Zyklus 2017 – 2020 schreibt der Schwimmverband NRW ein Bewerbungsverfahren für

  • die Anerkennung als Landesleistungsstützpunkt Schwimmen des SV NRW sowie
  • die Anerkennung als Regionalstützpunkt der Bezirke

aus.

Die Anerkennung aller aktuellen Landesleistungsstützpunkte endet am 31.12.2016.

 

Hinweise zum Bewerbungsverfahren
zur Anerkennung von Stützpunkten Schwimmen 2017 – 2020

Alle interessierten Vereine mit leistungssportlichem Profil und entsprechenden Voraussetzungen können sich als Landesleistungsstützpunkte oder Regionalstützpunkte bewerben. Heute informieren wir über Einzelheiten des Verfahrens und die einzuhaltenden Fristen.

Die leistungsfähigsten Standorte werden vom Schwimmverband NRW für das Anerkennungs-verfahren für Landesleistungsstützpunkte bestimmt. Die übrigen Bewerber habe die Chance in Abstimmung mit den Bezirken den Status eines Regionalstützpunktes zu erhalten.

In einem Onlineformular werden die Einzelheiten der Bewertungsmatrix abgefragt.

Der Zeitaufwand für die Beantwortung der 21 Fragen beträgt max. 15 Minuten. Damit sich alle Interessenten vorab schon einmal ein Bild machen und Fakten zusammentragen können - hier die pdf-Vorlage: Download-Vorlage

Das Abfragetool wird freigeschaltet in der Bewerbungsfrist vom 01. bis 16. Oktober 2016. Zeitgleich erfolgt die Veröffentlichung der neuen Kaderliste für die Saison 2016 /2017.

Um auf den Fragebogen zugreifen zu können wird eine TAN-Nummer benötigt, die Sie ab dem 26. September 2016 per Mail beim Kollegen, Marc Sandmann, anfordern können ( m.sandmann@remove-this.schwimmverband.nrw).

Nach Ende der Bewerbungsfrist erfolgt zunächst eine interne Auswertung. Auf der Klausurtagung der Fachsparte Schwimmen am 29./30. Oktober 2016 wird beraten und entschieden, welche Bewerbungen unstrittig sind und bei welchen Standorten noch Klärungsbedarf besteht.
Diese Gespräche sind bis zum Jahresende geplant.

Die Beantragung der Anerkennung als Landesleistungsstützpunkt für alle ausgewählten Standorte beim Landessportbund NRW erfolgt zentral über den Schwimmverband NRW im Januar 2017. Die Gespräche mit den potentiellen Regionalstützpunkten werden ebenfalls Anfang 2017 geführt.
Die offizielle Anerkennung der Landesleistungsstützpunkte Schwimmen durch das Sportministerium des Landes NRW erfolgt im ersten Halbjahr 2017.

Ihr Ansprechpartner:

Leistungssportreferent, Peter Freyer, Tel.: 0203 / 393 668 13
Mail: p.freyer@remove-this.schwimmverband.nrw

 

Anmerk.: Das komplette Dokument zum Bewerbungsfahren finden Sie hier.

 

Inhalte

Das Bewerbungsverfahren - Intention und Zielsetzung

Zehn Vorteile eines Landesleistungsstützpunktes

Aufgaben und Zielstellungen für Landesleistungsstützpunkte Schwimmen

Bewertungsmatrix

Evaluation der erfolgreichen Arbeit der Landesleistungsstützpunkte

Finanzielle Stützpunktförderung

Zeitplanung für die Umsetzung

Einrichtung von Regionalstützpunkten in den Schwimmbezirken

 

 

Das Bewerbungsverfahren - Intention und Zielsetzung

Alle interessierten Vereine mit leistungssportlichem Profil und entsprechenden Voraussetzungen, die Mitverantwortung für die weitere positive leistungssportliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen im Schwimmsport übernehmen möchten, können an diesem Bewerbungsverfahren teilnehmen.

Die Grundsätze, Aufgaben und Zielstellungen für Landesleistungsstützpunkte Schwimmen sind hier dargestellt. Die Voraussetzungen, Aufgabenstellungen und Ziele für Bewerber um einen Regionalstützpunkt haben wir separat zusammengefasst.

Die Vorteile eines Landesleistungsstützpunktes bzw. Regionalstützpunktes haben wir beispielhaft hier noch einmal erklärt.

Kernstück des Bewerbungsverfahrens ist die neu entwickelte Bewertungsmatrix.  Anhand dieser 1.000 Punkte-Wertung werden die leistungsfähigsten Vereine/Standorte transparent ermittelt.

Im Mai 2016 wird eine Online-Abfrage auf www.schwimmverband.nrw veröffentlicht, um die Bewerbung und Auswertung zu vereinfachen. In dieser Maske werden alle relevanten Daten der Bewertungsmatrix abgefragt. Bewerben können sich Schwimmvereine oder Startgemeinschaften bis spätestens 15.10.2016 auf Grundlage der Kaderveröffentlichung 2016 / 2017.

Im Zuge der Erstellung des Regionalkonzeptes Schwimmen 2017 - 2020 wird auch das bestehende Stützpunktsystem auf seine Leistungsfähigkeit hin überprüft. Neue aufstrebende Standorte erhalten damit eine Chance sich zu bewerben. Der Bundesstützpunkt Schwimmen Essen wird ohne unser Bewerbungsverfahren als Landesleistungsstützpunkt anerkannt, da dieser Standort vom Deutschen Schwimm-Verband als Bundesstützpunkt bestätigt ist.

Ziele sind die weitere Optimierung der sportlichen Leistungsentwicklung des Stützpunktsystems inkl. der Talentsuche und Talentförderung sowie die optimale Ausnutzung der vorhandenen Ressourcen vor Ort und der Unterstützungsmöglichkeiten des Verbandes und seiner Partner.

Im Regionalkonzept Schwimmen werden die Ziele des Stützpunktsystems wie folgt festgelegt:

  • Wir haben ein flächendeckendes und engmaschiges Sichtungssystem nach bundes einheitlichem Standard (Landesvielseitigkeitstest)
  • Wir haben ein mit Vereinen und Bezirken abgestimmtes Fördersystem (Siehe Abbildung 2, Seite 7)

Wir konzentrieren unsere Förderung auf die besten Sportler in NRW (siehe Abbildung 3, Seite 8) – Struktur Landeskader Schwimmen ab 2016 / 2017)

Abb. 1

Die Entscheidung des SV NRW für welche Bewerbungen ein Antrag auf Anerkennung als Landesleistungsstützpunkt Schwimmen gestellt wird, erfolgt im Herbst 2016 im Hauptfachausschuss Schwimmen (siehe auch „Zeitplanung für die Umsetzung“).

Die Beantragung für alle Stützpunkte erfolgt Anfang 2017.

Grundsätzlich erfolgt die Anerkennung bis zum 31.12.2020.

 

 


Zehn Vorteile eines Landesleistungsstützpunktes

  1. Verwertbares Gütesiegel für den Standort, vergeben durch den Schwimmverband NRW, den Landessportbund NRW und das Sportministerium Nordrhein-Westfalen
  2. Qualitätsargument bei der Vergabe und Sicherung von Trainingszeiten und Trainingsbahnen
  3. Anerkannte leistungsorientierte Trainingsgruppen
  4. Verbesserte Möglichkeiten der Darstellung in der Öffentlichkeit (z. B. : Internet, Presse, Rundfunk, etc.)
  5. Aufwertung des gesellschaftlichen Ansehens
  6. Verbesserter Zugang zu lokalen Partnern des Leistungssports
  7. Mitgliederzuwachs über die Arbeit als Talentstützpunkt
  8. Teilnahme an der finanziellen Stützpunktförderung des Verbandes
  9. Vergütung der Trainer in den schulischen Talentsichtungsgruppen
  10. Nutzungsmöglichkeiten der Serviceleistungen des SV NRW und seiner Partner (z. B. : Informationsmaterial für Anti-Dopingveranstaltungen, Mentaltalent, etc.)

Vorteile eines Regionalstützpunktes

  • Verwertbares Prädikat (Urkunde Regionalstützpunkt) für den Verein/Standort, vergeben durch den Schwimmverband NRW
  • Qualitätsargument bei der Vergabe und Sicherung von Trainingszeiten und Trainingsbahnen
  • Anerkannte regionale leistungsorientierte Trainingsgruppen (Die Besten mit den Besten)
  • Verbesserte Möglichkeiten der Darstellung in der Öffentlichkeit (z. B. : Internet, Presse, Rundfunk)
  • Aufwertung des gesellschaftlichen Ansehens
  • Verbesserter Zugang zu lokalen Partnern des Leistungssports
  • Förderung durch den Schwimmbezirk

 

 


Grundsätze, Aufgaben und Zielstellungen für Landesleistungsstützpunkte Schwimmen

Keimzellen des Nachwuchsleistungssports im Schwimmverband NRW sind der Schwimmverein, eine Interessensgemeinschaft von Vereinen oder eine Startgemeinschaft, in der Talente gezielt gesichtet und Talentgruppen systematisch aufgebaut werden.

Begriffsbestimmung

Landesleistungsstützpunkte Schwimmen sind Trainingseinrichtungen des Schwimmverbandes NRW, in denen ein qualitativ hochwertiges vereinsübergreifendes Training für Bezirks- und Landeskader und ggf. Bundeskader im jeweiligen Einzugsgebiet regelmäßig und nachhaltig stattfindet. Sie sind Bestandteil des Netzwerkes der durchgängigen Förderung im Leistungssport von der Vereins- über die Bezirks- bis zur Verbandsebene, je nach Leistungsstärke bis hin zur Bundesebene (vgl. Abbildungen 1 und 2).

Voraussetzungen für die Einrichtung eines Landesleistungsstützpunktes sind:

  • die Existenz einer nach Kaderkriterien aufgebauten homogenen Trainingsgruppe
  • eine schwimmsportliche Infrastruktur mit einer räumlichen und gerätetechnischen Ausstattung, die den Anforderungen an den modernen Leistungssport gerecht wird, d.h. ausreichend Wasser- und Landtrainingszeiten auch für vereinsübergreifendes Training.
  • qualifizierte und leistungsorientierte Trainer/innen mit B-Lizenz und Perspektive auf A-Lizenz Leistungssport sowie ein/e qualifizierte/r Stützpunktleiter/in für die Koordinierungs- und Managementaufgaben
  • eine inhaltliche und organisatorische Einbindung in das Nachwuchsleistungssportsystem des Schwimmverbandes NRW.

Stützpunkttraining

Die Anerkennung eines Landesleistungsstützpunktes setzt voraus, dass vereinsübergreifendes Stützpunkttraining angeboten wird. Dabei werden ausgewählte Nachwuchsleistungssportler aus den umliegenden Vereinen, die mindestens D-Kaderstatus besitzen und dem jeweiligen Standort zugeordnet sind, einbezogen. Jeder Stützpunkt erhält zu Beginn einer Saison (01.10.) eine Liste mit den zugeordneten Vereinen vom Bezirksschwimmwart, die mit den Landestrainern und dem Fachwart Schwimmen abgestimmt ist.

Anmerkung.: Im Idealfall teilt der Stützpunktleiter den (zugeordneten) Vereinen einen Termin- und Maßnahmenplan im Rahmen einer Informationsveranstaltung (vertrauensbildende Maßnahme) zu Beginn einer Saison mit.

Am Bundesstützpunkt Schwimmen Essen sowie an den Sonderstützpunkten Dortmund und Wuppertal können nach Absprache mit den verantwortlichen Trainern die Mitglieder des SV NRW Top-Teams und des Junior-Top-Teams sowie die D/C-Kader an den Trainingsmaßnahmen kostenfrei teilnehmen. Es ist ausdrücklich erwünscht, dass diese Sportler ihr Startrecht für den Heimatverein behalten!

Aufgaben und Zielstellungen

Die Grundlagen für diese Aufgabenstellung und das vierstufige durchgängige Fördersystem werden ausführlich in der Nachwuchskonzeption Talentsuche & Talentförderung Schwimmen
des SV NRW beschrieben (siehe auch Abbildung 2, Seite 7).

Förderstufe 1

  • Einrichtung von schulischen Talentsichtungsgruppen
  • Regelmäßiges qualifiziertes, zielgerichtetes Training mit den Talentsichtungs- und gleichaltrigen Vereinsgruppen

Zielstellung

  • vielseitige sportmotorische Ausbildung der Talente
  • Vorbereitung auf altersgerechte Schul- und Schwimmwettkämpfe
  • Vorbereitung auf den Landesvielseitigkeitstest

Förderstufe 2

  • Regelmäßiges qualifiziertes Vereins- und vereinsübergreifendes Stützpunkttraining
  • Kooperation mit den Trainern der zugeordneten externen Vereine
  • verbindliche Teilnahme am Landesvielseitigkeitstest (Voraussetzung für die Berufung in den Bezirksnachwuchskader)
  • Teilnahme an den Fördermaßnahmen des Schwimmbezirks
  • Organisation und Durchführung von Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen in Abstimmung mit den Landestrainern

Zielsetzungen für den Bezirksnachwuchskader

  • Teilnahme an den Meisterschaften der Bezirke
  • Teilnahme an NRW-Jahrgangs-Meisterschaften
  • Teilnahme am Jugendmehrkampf des SV NRW
  • Teilnahme am Schwimm-Mehrkampf des DSV
  • Erreichen von D-Landeskadernormen
  • Qualifikation für den SV NRW-Sichtungslehrgang

Förderstufe 3

  • Regelmäßiges qualifiziertes Vereins- und vereinsübergreifendes Stützpunkttraining
  • Kooperation mit den Trainern der zugeordneten externen Vereine
  • Teilnahme am Landesvielseitigkeitstest bis AK 12

  • verbindliche Teilnahme an den Fördermaßnahmen des Schwimmverbandes NRW entsprechend der Jahresplanung der Landestrainer Schwimmen, z. Zt.

    • Jahreseinstiegslehrgang
    • Saisoneinstiegslehrgang
    • Sichtungslehrgang
    • Sondermaßnahmen an den Stützpunkten
    • Prämiummaßnahme JUNIOR-TOP-TEAM
    • weitere Wettkampf- und Trainingsmaßnahmen

Zielstellung sind die Kriteriumswettkämpfe (LA-L Bewertung)

  • Finalplatzierungen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften
  • Qualifikation zur JEM und/oder EYOF

 

Sichtung - Förderung - Erfolgskontrolle

Abb. 2

Bewertungsmatrix

Alle interessierten Vereine/Startgemeinschaften/Standorte sind aufgefordert folgende Bewertungsmatrix gewissenhaft zu bearbeiten. Bei Rückfragen stehen Ihnen folgende Ansprechpartner gern zur Verfügung:

Jürgen Verhölsdonk – Landestrainer Schwimmen
Mail: j.verhoelsdonk@remove-this.schwimmverband.nrw
Tel.: 02451/909246
Mobil: 0173/9006265

Nadja Nitka – Landestrainerin Schwimmen
Mail: n.nitka@remove-this.schwimmverband.nrw
Tel.: 0157/30367330

Peter Freyer – Leistungssportreferent
Mail: p.freyer@remove-this.schwimmverband.nrw
Tel.: 0203/393 668 13

 

Die Matrix legt ein 1.000 Punkte System zugrunde, die sich wie folgt aufteilen:

Sportliche Leistung/ Kaderkonzentration/ Kaderaufstieg max. 300 Pkt.
Infrastrukturelle Rahmenbedingungen/ Trainingsmöglichkeiten max. 200 Pkt.
Personelle Besetzung/ Trainersituation max. 200 Pkt.
Duale Karriere/ Umfeldmanagement max. 200 Pkt.
Besonderheiten des Standortes/ Extras max. 100 Pkt.
Abb. 3

 

1. Sportliche Leistung / Kaderkonzentration / Kaderaufstieg (max. 300 Punkte)

Bewertungsgrundlage ist die Kaderzuordnung am Standort am 01. Oktober 2016 (Kaderveröffentlichung für die Saison 2016 / 2017). Entsprechend der Kaderzugehörigkeit (siehe Abbildung 4) und zusätzlich für den Kaderstatus werden für jeden zugeordneten Athleten Punkte wie folgt vergeben:

Kaderzugehörigkeit

Bezirksnachwuchskader 3 Pkt.
Bezirksanschlusskader 10 Pkt.
SV NRW Nachwuchskader 20 Pkt.
SV NRW Anschlusskader 20 Pkt.
SV NRW Junior-Top-Team 30 Pkt.
SV NRW Top-Team 40 Pkt.

Kaderstatus

Mitglied im D/C-Kader 20 Pkt.
Mitglied im C-Kader 30 Pkt.
Abb. 4

2. Infrastrukturelle Rahmenbedingungen / Trainingsmöglichkeiten (max. 200 Punkte)

Grundvoraussetzung:

  • Schwimmhalle mit mindestens 25m-Bahn mit mindestens vier Trainingseinheiten pro Woche
  • Möglichkeiten des Landestrainings mit mindestens zwei Trainingseinheiten pro Woche
  • Regelmäßiges (mindestens einmal wöchentlich) vereinsübergreifendes Stützpunkttraining

Sportstätten

50 Meter Schwimmhalle (Haupttrainingsstätte) 30 Pkt.
50 Meter Freibad mit Traglufthalle (ganzjährige Nutzung) 30 Pkt.
25 Meter Hallenbad zusätzlich zur 50-Meter-Bahn 20 Pkt.
Sporthalle (mindestens Einfach-Turnhalle) 30 Pkt.
Kraftraum 20 Pkt.
Gymnastikraum 20 Pkt.

Trainingshäufigkeit Wasser (mindestens 90 Minuten)

5-6x pro Woche 20 Pkt.
Mehr als 6x pro Woche 30 Pkt.
Frühtraining mindestens 1x wöchentlich 20 Pkt.

3. Personelle Besetzung/ Trainersituation (max. 200 Punkte)

Stützpunktleitung 50 Pkt.
Stützpunkttrainer A-Lizenz/Diplomtrainer 50 Pkt.
B-Lizenz 30 Pkt.
Stützpunkttrainer 2 A-Lizenz/Diplomtrainer 50 Pkt.
B-Lizenz 30 Pkt.
Nachwuchstrainer 1 A-Lizenz 50 Pkt.
B-Lizenz 30 Pkt.
C-Lizenz 10 Pkt.
Nachwuchstrainer 2 B-Lizenz 30 Pkt.
C-Lizenz 10 Pkt.

4. Duale Karriere/ Umfeldmanagement (max. 200 Punkte)

Kooperation mit einer NRW-Sportschule oder Eliteschule des Sports 75 Pkt.
Kooperation mit einer anderen Schule des Verbundsystems 25 Pkt.
Vollzeitinternat 75 Pkt.
Teilzeitinternat 40 Pkt.
Veranstaltung zur Dopingprävention (in Saison 2015/2016) 20 Pkt.
Aktive Zusammenarbeit mit Mentaltalent (in Saison 2015/2016) 20 Pkt.
Stützpunktgespräch zur Vernetzung mit den ' zugeordneten Vereinen (in Saison 2015/2016) 20 Pkt.

5. Besonderheiten des Standortes/ Extras (max. 100 Punkte)

SV NRW Zertifizierte Schwimmschule 50 Pkt.
Eigenes Talentfindungs- und Stützpunktkonzept 25 Pkt.
Weitere Besonderheit??? 25 Pkt.

Evaluation der erfolgreichen Arbeit der Landesleistungsstützpunkte

Ausgangslage

Gradmesser für den Erfolg im Leistungssport Schwimmen des Schwimmverbandes NRW ist die bundeseinheitliche Bewertung des Nachwuchsleistungssports durch den DOSB.

Dabei werden bewertet:

die nationalen Kriteriumswettkämpfe
Deutsche Jahrgangsmeisterschaften – Rang 1 bis 10! = 36 Prozent
die internationalen Kriteriumswettkämpfe
Jugend-Europameisterschaften – Rang 1 bis 12! = 14 Prozent
der Anteil an D/C- und C-Kader = 29 Prozent
der Anteil an A-Kadern = 21 Prozent

Erfolgskontrolle

Jeder Landesleistungsstützpunkt erhält für jeden Kadersportler eine Punktzahl:

Kaderzugehörigkeit

Bezirksnachwuchskader 3 Pkt.
Bezirksanschlusskader 10 Pkt.
SV NRW Nachwuchskader 20 Pkt.
SV NRW Anschlusskader 20 Pkt.
SV NRW Junior-Top-Team 30 Pkt.
SV NRW TOP-Team 40 Pkt.

Kaderstatus

Darüber hinaus werden zusätzlich Punkte für den Kaderstatus vergeben:

D/C-Kader 20 Pkt.
C-Kader 30 Pkt.

Wechsel des Trainingsmittelpunktes

Bei einem Wechsel des Trainingsmittelpunktes zu einem anderen Landesleistungsstützpunkt während einer Saison erhalten der abgebende und der neue Landesleistungsstützpunkt unabhängig vom Startrecht jeweils die gleiche volle Punktzahl für den Schwimmer.

Bei einem Wechsel des Trainingsmittelpunktes zu einem Bundesstützpunkt (Essen) oder Sonderstützpunkt (Dortmund, Wuppertal) während einer Saison erhalten der abgebende Landesleistungsstützpunkt die doppelte Punktzahl und der neue Standort unabhängig vom Startrecht die einfache Punktzahl für den Schwimmer.

Daraus ergibt sich eine Gesamtpunktzahl für jeden Landesleistungsstützpunkt und zugleich ein Abbild der erfolgreichen Arbeit. Die Dokumentation über die Kaderentwicklung (Vergleich alte mit neuer Kaderliste) wird vom Stützpunktleiter/Stützpunkttrainer für jede Saison (Zeitraum 01.10. – 31.09.) ab der Saison 2017/2018 in einer Online-Abfrage bis zum 31.10. übermittelt und ist zwingende Voraussetzung für die Teilnahme an der finanziellen Stützpunktförderung.

 

Bewertet werden alle dem Stützpunkt zugeordneten Sportlerinnen und Sportler. Die Zuordnung der Vereine/Sportler zu den Stützpunkten wird zu Beginn einer Saison für die gesamte Saison festgelegt.

 

 


Finanzielle Stützpunktförderung

Der Schwimmverband NRW stellt ein Budget für eine finanzielle Förderung bereit, durch das die erfolgreiche Arbeit der Stützpunkte unterstützt wird. Über den Einsatz der gewährten Förderung entscheiden Stützpunktleiter und Stützpunkttrainer gemeinsam. Die Bewertung erfolgt anhand eines Punktesystems wie folgt:

Kaderzugehörigkeit

Bezirksanschlusskader 1 Pkt.
SV NRW Nachwuchskader 2 Pkt.
SV NRW Anschlusskader 2 Pkt.
SV NRW Junior-Top-Team 4 Pkt.
SV NRW TOP-Team 4 Pkt.

Darüber hinaus werden zusätzliche Punkte für den Kaderstatus vergeben:

D/C-Kader 4 Pkt.
C-Kader 4 Pkt.

Wechsel des Trainingsmittelpunktes

Bei einem Wechsel des Trainingsmittelpunktes zu einem anderen Landesleistungsstützpunkt während einer Saison erhalten der abgebende und der neue Landesleistungsstützpunkt unabhängig vom Startrecht jeweils die gleiche volle Punktzahl für den Schwimmer.

Bei einem Wechsel des Trainingsmittelpunktes zu einem Bundesstützpunkt (Essen) oder Sonderstützpunkt (Dortmund, Wuppertal) während einer Saison erhalten der abgebende Landesleistungsstützpunkt die doppelte Punktzahl und der neue Standort unabhängig vom Startrecht die einfache Punktzahl für den Schwimmer.

Die erreichten Punktzahlen aller Landesleistungsstützpunkte werden addiert. Über den Quotienten aus Budget und Gesamtpunktzahl errechnet sich ein Geldwert für jeden erreichten Punkt. der zur Berechnung der Fördersumme eines jeden Standortes mit der entsprechenden Punktzahl multipliziert wird. Die maximale Fördersumme pro Stützpunkt wird auf 20% des Budgets begrenzt.

Musterrechnung 1:

Budget = 5000€
Stützpunkt 1 erreicht = 32 Pkt.
Summe aller erreichten Pkt. = 337
Geldwert Pro Punkt = 14,84€
Fördersumme Stützpunkt 1 = 475€

Musterrechnung 2:

Budget = 5000€
Stützpunkt 2 wird auf 1000€ gedeckelt
Summe aller erreichten Pkt. ohne Stützpunkt 2 = 190€
Geldwert pro Pkt. = 21,05€
Stützpunkt 1 erreicht = 32 Pkt.
Fördersumme Stützpunkt 1 = 674€

Die Auszahlung erfolgt bis spätestens 31.12. des Kalenderjahres. Voraussetzung für die Auszahlung ist das Einreichen der Erfolgsbilanz beim Landestrainer Schwimmen bis zum 31. Oktober des Jahres.

Vorteile

  • Die Arbeit eines jeden Standortes ist objektiv und transparent messbar
  • Die verfügbare Summe wird in jedem Fall voll ausgeschöpft
  • Der Verwaltungsaufwand mit Abrechnungsbelegen entfällt

Zeitplanung für die Umsetzung

20.11.2015 Zustimmung zur Umsetzung des Bewerbungsverfahrens im Hauptfachausschuss Schwimmen
* Die Verteilung der Stützpunkte erfolgt nach Leistungsfähigkeit der Standorte und nicht nach Bezirksgrenzen
* Es besteht die Option Regionalstützpunkte zu benennen
Erstellung einer transparenten Bewertungsmatrix für Landesleistungsstützpunkte
16.02.2016 Vorstellung der Bewertungsmatrix bei der Regionalkonferenz der Stützpunkte Schwimmen Rheinland / Diskussion
23.02.2016 Vorstellung der Bewertungsmatrix bei der Regionalkonferenz der Stützpunkte Schwimmen Westfalen / Diskussion
24.02.2016 Vorstellung und Information im Präsidium/Verbandsbeirat Bewerbungsverfahren und Bewertungsmatrix
März 2016 Veröffentlichung und Eröffnung des Bewerbungsverfahrens
16.03.2016 Information im Hauptfachausschuss Schwimmen über den aktuellen Stand der Umsetzung
01.10.2016 Veröffentlichung der Kaderbildung 2016 / 2017
15.10.2016 Bewerbungsschluss
Analyse und Auswahl der Bewerbungen
29.10.2016 Vorstellung der Ergebnisse des Bewerbungsverfahrens auf der Herbsttagung des Hauptfachausschusses Schwimmen
Mitte November Information an alle Bewerber
Januar 2017 Beantragung der Landesleistungsstützpunkt Schwimmen für den Zyklus 2017 – 2020 durch den Schwimmverband NRW beim Landessportbund NRW

Einrichtung von Regionalstützpunkten in den Schwimmbezirken

Alle interessierten Vereine oder Startgemeinschaften mit leistungssportlichem Profil können an
diesem Bewerbungsverfahren teilnehmen. Dies gilt ausdrücklich auch für Standorte, die bisher
noch kein Stützpunkt waren.

Voraussetzungen

  • Klares Bekenntnis des Vereinsvorstandes zum Leistungssport
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem Schwimmbezirk / Schwimmverband NRW
  • Bereitschaft zur Kooperation mit anderen Vereinen
  • Schwimmhalle mit mindestens 25m-Bahn mit mindestens vier Trainingseinheiten pro Woche
  • Möglichkeiten des Landestrainings mit mindestens zwei Trainingseinheiten pro Woche
  • Möglichkeit eines regelmäßigen (mindestens einmal wöchentlich) vereinsübergreifenden
  • Trainingsangebotes in Abstimmung mit dem Schwimmbezirk

Vorteile

  • Verwertbares Prädikat (Urkunde Regionalstützpunkt) für den Verein/Standort, vergeben durch den Schwimmverband NRW
  • Qualitätsargument bei der Vergabe und Sicherung von Trainingszeiten und Trainingsbahnen
  • Anerkannte regionale leistungsorientierte Trainingsgruppen (Die Besten mit den Besten)
  • Verbesserte Möglichkeiten der Darstellung in der Öffentlichkeit z. B. : Internet, Presse, Rundfunk
  • Aufwertung des gesellschaftlichen Ansehens
  • Verbesserter Zugang zu lokalen Partnern des Leistungssports
  • Förderung durch den Schwimmbezirk

Aufgaben und Ziele

  • Durchführung von Fördermaßnahmen für Bezirksnachwuchskader (E-Kader)
  • Entwicklung von Bezirksnachwuchs- und Bezirksanschlusskadern
  • Perspektivisch: Entwicklung zum anerkannten Landesleistungsstützpunkt

 

Unser Bewerbungssystem entspricht und basiert auf folgenden Grundsatzpapieren:
DOSB – Stützpunktkonzept, März 2013
DOSB – Nachwuchs-Leistungssportkonzept 2020, Juni 2014
DSV – Nachwuchskonzeption Schwimmen 2020, 14.03.2015
LSB NRW – Vorgaben für die Anerkennung von Landesleistungsstützpunkten in NRW, 01.10.2012

Context Column