Content

Sportlerportrait 02/2009 - Laura Zimmermann: Eine bekennende Kölnerin schwimmt auf der Erfolgswelle

Laura Zimmermann

"Dat Wasser vun Kölle es jot". Diese Zeile des 1983 von der Kölner Kultband BLÄCK FÖÖSS produzierten Liedes hätte zehn Jahre später bei der Geburt einer inzwischen begeisterten Kölner Schwimmerin von Ärzten, Hebammen und Pflegepersonal der neuen Erdenbürgerin als erstes mit auf den Lebensweg gegeben werden können, denn das Kölner Wasser, insbesondere das im Leistungszentrum Müngersdorf hat sich für sie wirklich als gut erwiesen.

Das kleine Mädchen, das da am 18.12.1993 das Licht der Welt erblickte, heißt Laura Zimmermann und bereits fünf Jahre später wurde sie von ihrer Mutter an den Schwimmsport herangeführt. Ihr erster und bisher einziger Verein ist dabei der SV Rhenania Köln. Genauso treu wie ihrem Verein ist sie ihrer Heimatstadt, die zu verlassen ihr nicht in den Sinn kommen würde. "Ich bleibe ewig Kölnerin. Die Stadt ist einfach toll", gibt Laura Zimmermann ein eindeutiges Bekenntnis zur Domstadt ab. Hier besucht sie die Bertha von Suttner-Realschule (Klasse 9b).

Laura Zimmermann

Sportlich vorbelastet ist Laura durch ihre ältere Schwester, die ebenfalls beim SV Rhenania Köln geschwommen ist und ihren großen Bruder, der bei Schwarz-Weiß Köln Fußball spielt und dort auch eine Jugendmannschaft betreut. Als Laura neun Jahre alt war, begann sie mit dem Leistungssport.

"Da habe ich angefangen unter Ralf Steffen zu trainieren. "Mit ihm war und bin ich alle die Jahre sehr zufrieden. Der ist richtig gut. Außerdem ist die Mannschaft toll", antwortet Laura auf die Frage, warum sie beim SV Rhenania schwimmt. Nun fällt allerdings ein Wermutstropfen in den Becher der Zufriedenheit, denn Ralf Steffen wird den SV Rhenania verlassen, worüber nicht nur Laura Zimmermann sehr traurig ist.

Als ihr sportliches Vorbild nennt Laura Antje Buschschulte. "Ich finde sie total nett und finde gut, wie sie so rüberkommt", sagt Laura zu ihrem Vorbild. Persönlich kennengelernt hat sie die Magdeburgerin leider noch nicht. "Sie saß mal neben mir, mehr war nicht, aber das war schon toll", sagt Laura zu ihrer bisher einzigen Begegnung mit Antje Buschschulte. Die mehrmalige Weltmeisterin ist nicht zuletzt deswegen Vorbild, weil sie genau wie Laura Rückenschwimmerin ist.

Lauras Lieblingsdisziplin sind die 200m Rücken, gefolgt von den 100m Rücken. Gerne schwimmt sie auch Freistil, wobei sie hier die ganz langen Strecken 800 und 1500m aber nicht so sehr mag. Über die 200m Rücken-Strecke feierte Laura auch ihre bisher größten sportlichen Erfolge.

Siegerehrung bei den SV NRW Meisterschaften 2009

Zehn Minuten, bevor wir dieses Gespräch im Leistungszentrum Müngersdorf führten, gewann sie in dieser Disziplin bei den SV NRW-Meisterschaften einen weiteren ihrer schon zahlreichen Jahrgangstitel. Zwei Stunden später stand sie auch in der offenen Klasse auf dem Siegertreppchen. Im Finale über 200m Rücken gewann sie die Silbermedaille in 2:20,42 Minuten.

Die gleiche Platzierung in der offenen Klasse hatte sie bereits 2008 erreicht. Über 100m Rücken schwamm sie bei den diesjährigen Titelkämpfen in 1:06,23 Minuten als Vierte nur ganz knapp an einer Medaille vorbei. Die 200m Rücken brachten Laura Zimmermann auch bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Glück. 2007 und in diesem Jahr wurde sie jeweils Vizemeisterin. "In beiden Jahren habe ich überhaupt nicht damit gerechnet", zeigt sich Laura noch immer überrascht von diesen Erfolgen.

Dass sie in diesem Jahr die JEM-Qualifikation nicht geschafft hat, ist für Laura kein Beinbruch. "Ich bin nicht enttäuscht. Ich bin mit neuer persönlicher Bestzeit von (2:20,39 Minuten) überraschend Zweite geworden. Das allein war einfach Spitze", freut sich Laura über ihren Erfolg von Hamburg. Für die nähere Zukunft hat sie sich vorgenommen, bei Deutschen Meisterschaften das Finale der offenen Klasse über 200m Rücken zu erreichen. Darüber hinaus möchte sie gerne in einen DSV-Kader kommen. Einem NRW-Kader gehört sie bereits seit fünf Jahren ununterbrochen an. Als weiteres Ziel hat sich Laura die Teilnahme an der Jugend-Olympiade 2010 auf ihre Fahnen geschrieben.

Zu ihren bisher schönsten Erlebnissen im Schwimmsport zählt sie ihre beiden Silbermedaillen bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Ganz toll fand sie auch das dreiwöchige Trainingslager 2008 des SV NRW in Südafrika. Diese Tage wird sie mit Sicherheit nie vergessen. Den Abschluss an der Realschule macht Laura Zimmermann im nächsten Jahr. Was sie danach oder überhaupt später einmal beruflich machen will, ist derzeit noch offen. Wahrscheinlich wird sie als nächstes erst einmal ihr Fachabitur in Angriff nehmen.

Laura ist wie wohl alle Schwimmer was das Essen angeht, ein Nudelfan. "Mein Lieblingsgericht ist aber Hühnerfrikasse", verrät uns Laura. Als Prominente, die Laura Zimmermann gerne einmal kennenlernen möchte, nennt sie uns Mary-Kate und Ashley Olsen, genannt Olsen Twins. Was Musik angeht, steht Laura auf Limpin Park.

Ihre wenige Freizeit verbringt sie am liebsten mit ihrer besten Freundin Corinna. "Wenn ich Zeit habe, gehe ich sofort mit Corinna raus und unternehme was tolles mit ihr. Sie steht voll hinter mir und respektiert auch wenn ich mal keine Zeit habe. Sie ist eben eine richtige, gute beste Freundin", schwärmt Laura. Tanzen und Klettern sind darüber hinaus ebenfalls Dinge, mit denen Laura gerne ihre Freizeit verbringt.

Wichtig ist Laura, dass an dieser Stelle gesagt wird, dass sie alle ihre sportlichen Erfolge ihrem Trainer Ralf Steffen verdankt. "Aber auch meine Eltern und Geschwister haben viel dazu beigetragen. Ohne sie hätte ich den ganzen Terminstress mit Hausaufgaben, Arztbesuche, normales und Frühtraining nicht bewältigt", sagt Laura. Womit klar wäre, dass in Köln nicht nur das Wasser, sondern auch Lauras sonstiges Umfeld richtig gut ist.

Peter Kuhne

Sportler von A-Z

Context Column