Content

Sportlerportrait 01/2006 — Lisa Vitting: Das Ziel heißt London 2012

Lisa Vitting

Zum ersten Mal aufgefallen ist mir Lisa Vitting bei den SV NRW-Kurzbahnmeisterschaften 2004 in Aachen. Die damals 13-jährige schwamm bei diesen Titelkämpfen gleich drei neue Deutsche Altersklassenrekorde und zwar über 50m Freistil, 50m Rücken und 100m Lagen. Dieser Erfolg sollte aber nur Zwischenstation in einer weiterhin erfolgreichen Laufbahn für die Schwimmerin der SG Mülheim sein. Mit dem Schwimmen angefangen hat Lisa Vitting, die am 9. Juli 1991 in Moers geboren wurde, im Alter von sieben Jahren.

Ihre Mutter hatte sie damals im Urlaub auf Elba zu einem Schwimmkurs angemeldet und ab dieser Zeit war die Liebe zum nassen Element entfacht, während die Eltern und die inzwischen 17 Jahre alte Schwester und der 19-jährige Bruder sich dem Tennis widmen. Mittlerweile in die Ruhrstadt Mülheim gezogen, schloss sich Lisa Vitting dem ASC Mülheim, einem der Trägervereine der SG Mülheim an.

Ihre ersten Wettkampferfahrungen machte sie als Neunjährige. Ihre bevorzugten Disziplinen sind die kurzen (50 und 100m) Freistilstrecken, sowie die 50m Rücken und 50m Schmetterling. Auf Dauer gesehen werden aber auch wohl die 200m Freistil eine Rolle für Lisa spielen. Direkte sportliche Vorbilder hat die 15-jährige nicht. "Ich bin aber beeindruckt von den Leistungen von Britta Steffen bei den Europameisterschaften in Budapest in diesem Sommer", zollt Lisa dem neuen deutschen Schwimmstar hohen Respekt.

Erfolge auf DSV-Ebene hat Lisa Vitting neben den eingangs erwähnten Jahrgangsrekorden bereits einige aufzuweisen. Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2004 in Leipzig gewann sie über 50m Freistil mit Bronze ihre erste nationale Medaille. Ein Jahr später bei den Titelkämpfen in Berlin wurde sie Deutsche Jugendmeisterin über diese Strecke und gewann außerdem im Jahrgang 1991 über 50m Schmetterling Silber, sowie über 100m Freistil Bronze. Diese Leistungen wurden vom DSV mit der Berufung in die Mannschaft für die Europäischen Jugendspiele belohnt.

Die erste Möglichkeit für die Teilnahme an Jugend-Europameisterschaften bot sich für Lisa Vitting in diesem Jahr. Und diese Chance nutzte sie konsequent. In 57,28 Sekunden holte sich Lisa Vitting den Jahrgangstitel über 100m Freistil und wurde im anschließenden Juniorenfinale in 57,91 Sekunden Dritte. Das reichte zwar nicht für einen Einzelstart bei JEM, aber immerhin hatte sie sich hiermit für die 4x100m Freistilstaffel qualifiziert. Ihre gute Form in Berlin bestätigte Lisa mit ihren Vizemeistertiteln im Jahrgang 1991 über 50m Freistil und 50m Schmetterling.

Die Krönung des Wettkampfjahres 2006 und ihrer bisherigen Karriere war dann für Lisa die JEM auf Mallorca. Als Startschwimmerin der 4x100m Freistilstaffel legte sie mit der sensationellen Zeit von 56,65 Sekunden den Grundstein für den Gewinn der Silbermedaille des deutschen Quartetts, in dem neben Lisa noch Uta Müller (Wasserfreunde Fulda), Karoline Günther (SV Halle) und Lena-Celina Hiller (Wasserfreunde Hannover) standen. Mit Ihrer Zeit von Mallorca ist Lisa zweitschnellste 100m Freistilschwimmerin in der offenen Klasse im SV NRW und auch auf DSV-Ebene zählt sie zu den zehn schnellsten Kraulerinnen auf dieser Strecke.

Im Jahrgang 1991 ist Lisa in Europa sogar die Nummer eins. Für die Zukunft hat sich die Mülheimerin einiges vorgenommen. Im nächsten Jahr will sie über 100m Freistil die Qualifikation für einen Einzelstart bei der JEM 2007 schaffen. Eine Auge wirft sie auch schon auf die nächsten im Jahr 2008 stattfindenden Jugend-Weltmeisterschaften.

Ihr ganz großes Ziel sind aber die Olympischen Spiele 2012 in London. Hierfür arbeitet Lisa Vitting hart. An sechs Tagen in der Woche steht jeweils nachmittags eine Stunde Trocken- und zwei Stunden Wassertraining auf dem Programm. Zusätzlich absolviert Lisa darüber hinaus mittwochs noch ein eineinhalbstündiges Frühtraining.

Lisa Vitting

Trotz dieses großen Aufwandes findet die Schülerin des Mülheimer Otto-Pankok-Gymnasiums, wo sie die zehnte Klasse besucht, noch Zeit für Hobbys. Mit Ihren Freundinnen aus Schule und Verein schwingt sie gerne schon einmal den Kochlöffel und auch gemeinsame DVD-Abende gehören zum Freizeitvergnügen von Lisa Vitting, die hundertprozentig hinter ihrem Verein SG Mülheim und Trainer Harry Schulz steht, denen sie nach eigenen Worten ihre bisherigen Erfolge verdankt.

Aber auch die Unterstützung der Familie und Ihrer Freunde außerhalb und innerhalb des Vereins trägt dazu bei, dass sich Lisa Vitting in Mülheim an der Ruhr rundum wohlfühlt.

Peter Kuhne

Sportler von A-Z

Context Column