Content

Schwimmerin und Schwimmer des Jahres 2016 im SV NRW Jessica Steiger und Poul Zellmann sind die Besten im Westen

Fotos/Bericht: © Peter Kuhne

 

In den Ranglisten der Schwimmerin und der Schwimmer des Jahres im SV NRW standen in den letzten Jahren immer Athleten an der Spitze, die diese Wertung schon mehrfach gewonnen haben. So führte bei den Frauen Dorothea Brandt (SG Essen) von 2013 bis 2015 dreimal in Folge die Wertung zur Schwimmerin des Jahres an. Bei den Männern trug sich der Vorjahressieger Christian vom Lehn (damals noch SG Essen) nach 2011 schon zum zweiten Mal in die Siegerliste zum Schwimmer des Jahres ein. Für die Ranglisten des Jahres 2016 hat sich das nunmehr geändert.
Mit Jessica Steiger (VFL Gladbeck 1921) und Poul Zellmann (SG Essen) stehen Sportler an der Spitze, die erstmals die Titel gewinnen konnten.

Die 1992 geborene Jessica Steiger stand zwischen 2007 und 2015 zwar insgesamt achtmal in den TOP-TEN, wobei sie 2009 mit Rang drei ihre beste Platzierung erreichte, für 2016 setzte sie sich nun aber endlich zum ersten Mal die Siegerkrone auf.
Poul Zellmann
(21), der erst im September 2015 mit einigen deutschen Jahrgangstiteln und Altersklassenrekorden im Gepäck vom SC Magdeburg zur SG Essen wechselte, belegte in der Wertung für 2015 Platz 13. Im zweiten Anlauf nimmt er jetzt gleich den ersten Rang ein.

Unsere Schwimmerinnen des Jahres 2016

Schwimmerin des Jahres 2016 Jessica Steiger (VFL Gladbeck 1921)
Platz 2 Lisa Höpink (SG Essen)
Platz 3 Jeannette Spiwoks (SG Essen)

Jessica Steiger führt die Rangliste bei den Frauen mit 158 Punkten an. Bei den Deutschen Meisterschaften auf der Langbahn in Berlin gewann sie die Titel über 100m und 200m Brust. Über 50m Brust wurde sie Vierte. Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften an gleicher Stelle wurde Jessica Steiger wiederum Meisterin über 100m und 200m Brust. Über 50m Brust gewann sie die Silbermedaille. Bei den SV NRW-Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal vervollständigte sie ihre Goldmedaillensammlung für das Jahr 2016 mit ihren Siegen über 100m und 200m Brust. Mit drei Silbermedaillen über 50m und 100m Freistil, sowie 50m Schmetterling und einer Bronzemedaille über 50m Brust rundete sie ihre herausragenden Ergebnisse auf nationaler Ebene ab. International war Jessica Steiger für den DSV bei den Europameisterschaften in London im Einsatz. Hier erreichte sie über 200m Brust das Halbfinale und wurde insgesamt 16. Über 100m Brust belegte sie Rang 21.
Auf Platz zwei der Wertung steht wie schon 2015 Lisa Höpink (SG Essen). Die Jugendschwimmerin der Jahre 2013 und 2014 im SV NRW konnte mit 140 Punkten ihr Vorjahresergebnis um 9 Zähler steigern. Bei den Deutschen Langbahnmeisterschaften in Berlin belegte Lisa Höpink über 100m und 200m Schmetterling jeweils Platz vier. Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften war sie über diese Strecken jeweils die schnellste und gewann zweimal die Goldmedaille. Mit zwei Silbermedaillen über 200m und 400m Lagen und Staffelgold mit der SG Essen über 4x50m Lagen verlieh sie ihrer Wettkampfbilanz 2016 zusätzlichen Glanz. Auch Lisa Höpink wurde 2016 vom DSV für internationale Meisterschaften nominiert. Mitte Mai stand sie im Aufgebot für die Europameisterschaften in London. Ihr bestes Ergebnis war hier Platz 21 über 200m Schmetterling. Über 100m Schmetterling belegte die 18-jährige Platz 25 und über 50m Schmetterling Platz 39. Ende des Jahres wurde sie dann noch für die Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Windsor/Kanada nominiert. Über 200m Schmetterling schaffte es Lisa Höpink bis ins Halbfinale und belegte in der Endabrechnung Platz 16. Rang 26 steht für sie über 100m Schmetterling bei diesen Titelkämpfen zu Buche. Vier Einzeltitel (100m, 200m Schmetterling, 200m, 400m Lagen) gewann Lisa Höpink bei den SV NRW-Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal.
Fünf Punkte weniger als Lisa, nämlich 135 hat die Drittplatzierte der Wertung, Jeannette Spiwoks (SG Essen) auf ihrem Konto. Auch im Vorjahr stand die 18-jährige auf diesem Rang, ihre Punktausbeute war mit 122 Zählern dort etwas geringer als für 2016. Ihre größten Erfolge feierte Jeannette Spiwoks 2016 im Freiwasser. Im Juli gewann sie bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Hoorn/Niederlande im Teamwettbewerb über 4x1,25 Kilometer zusammen mit Paul Hentschel (Chemnitz), Lea Boy und Thore Beimel (beide Elmshorn) den WM-Titel für die unter 19-jährigen. In ihrem Einzelrennen über 10 Kilometer belegte sie Platz 13. In Piombino/Italien startete sie Anfang September im Freiwasser auch bei den Junioren-Europameisterschaften. In der toskanischen Hafenstadt wiederholte Jeannette Spiwoks im Teamwettbewerb über 4x1,25 Kilometer ihren WM-Triumph und holte auch hier zusammen mit Leonie Antonia Beck (Würzburg), Thore Beimel (Elmshorn) und Florian Wellbrock (Magdeburg) den Titel. Junioren-Welt- und Europameisterin in einem Jahr, das muss Jeannette Spiwoks erst einmal jemand nachmachen. Ihr ihrem Einzelrennen bei dieser EM landete sie über 10 Kilometer auf Rang 15. Bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften in Hamburg gewann die Essenerin in der offenen Klasse über 10 Kilometer die Juniorenwertung und wurde in der offenen Klasse Fünfte. Über 5 Kilometer gewann sie die Wertung des Jahrgangs 1998 und belegte in der offenen Klasse Platz drei. Jeannette konnte 2016 auch im Becken glänzen. So gewann sie bei den Deutschen Meisterschaften auf der Langbahn in Berlin über 1500m Freistil die Bronzemedaille und wurde über 800m Freistil Fünfte. Bronze holte sie bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften über 1500m Freistil, Rang fünf belegte sie hier genau wie auch auf der Langbahn. Auf SV NRW-Ebene gewann sie auf der Langbahn den Meistertitel über 1500m Freistil. Auf der Kurzbahn wurde sie Meisterin über 400m und 800m Freistil.

Platz Name Verein Punkte Platz Vorjahr
1 Jessica Steiger VFL Gladbeck 1921 158 4
2 Lisa Höpink SG Essen 140 2
3 Jeannette Spiwoks SG Essen 135 3
4 Alice Ruhnau SG Essen 107 15
5 Dorothea Brandt SG Essen 100 1
6 Isabelle Härle SG Essen 98 7
7 Annalena Felker SG Essen 96 9
8 Michelle Lambert SG Essen 89 8
9 Kerstin Lange SG Dortmund 76 16
10 Delaine Goll SG Essen 62 30

In der Rangliste der ersten Zehn bei den Frauen stehen allein acht Schwimmerinnen von der SG Essen. Insgesamt tragen von den 98 gewerteten Schwimmerinnen 19 die Farben der Essener Startgemeinschaft. Die SG Dortmund ist mit 13 Schwimmerinnen in der Rangliste vertreten, gefolgt von der SG Bayer mit 10 Platzierungen.


Unsere Schwimmer des Jahres 2016

Schwimmer des Jahres 2016 Poul Zellmann (SG Essen)
Platz 2 Damian Wierling (SG Essen)
Platz 3 Christian vom Lehn (SG Bayer)

Der Schwimmer des Jahres 2016 im SV NRW, Poul Zellmann, sammelte im abgelaufenen Wettkampfjahr 160 Punkte. Er startete bei beiden NRW-Meisterschaften sowohl auf der Lang- als auch auf der Kurzbahn. Insgesamt wurde er bei den Titelkämpfen unseres Landesverbandes siebenmal NRW-Meister in der offenen Klasse (1 Langbahn-, 6 Kurzbahntitel). Dafür fuhr Poul Zellmann 36 Punkte ein. Bei den Deutschen Meisterschaften auf der Langbahn in Berlin gewann er über 400m und 1500m Freistil jeweils die Bronzemedaille. Über 200m Freistil wurde er Fünfter. Noch erfolgreicher präsentierte er sich bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Über 400m und 1500m Freistil holte er die Titel, über 200m Freistil gewann er die Silbermedaille. Seine guten Ergebnisse bei nationalen Titelkämpfen brachten ihm 104 Punkte ein. Der DSV nominierte Poul Zellmann für die Kurzbahn-Weltmeisterschaften im kanadischen Windsor. Hier verzeichnete er mit Platz 9 über 1500m Freistil sein bestes Ergebnis. Über 400m Freistil belegte er Rang 16. Platz 38 war es über 200m Freistil.
13 Punkte weniger als Poul Zellmann, nämlich 147 hat der Zweitplatzierte der Wertung bei den Männern, Damian Wierling (SG Essen) auf seinem Konto. Wegen Terminüberschneidung konnte der Jugendschwimmer des Jahres 2013 nicht bei den SV NRW-Meisterschaften auf der Langbahn starten. Bei den NRW-Kurzbahnmeisterschaften musste er nach den Vorläufen verletzungsbedingt aufgeben, so dass er bei beiden NRW-Meisterschaften keine Punkte sammeln konnte. Seine große Stunde schlug bei den Deutschen Meisterschaften auf der Langbahn in Berlin. Über 50m und 100m Freistil wurde er Deutscher Meister, wobei er im Vorlauf über die 50m Distanz mit 00:21,81 Minuten einen neuen Deutschen Rekord aufstellte. Seiner Berliner Erfolgsbilanz, die ihm für unsere Wertung 78 Punkte einbrachte, fügte er mit Bronze über 50m Schmetterling eine weitere Medaille hinzu. Aufgrund dieser herausragenden Leistungen wurde Damian Wierling in das deutsche Schwimmaufgebot für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro berufen. In der brasilianischen Metropole erreichte der 18-jährige über 100m Freistil das Halbfinale und belegte am Ende über diese Strecke Platz 15. Über 50m Freistil steht er in der Ergebnisliste auf Rang 19. Mit der deutschen 4x100m Lagenstaffel stand Damian im Finale, das das DSV-Quartett als Siebte beendete. Für seinen Olympiaeinsatz bekam Damian Wierling 49 Punkte.
Mit Christian vom Lehn (jetzt SG Bayer) steht der Schwimmer des Jahres 2015 als Dritter in der Rangliste für 2016. Der 24-jährige sammelte seine 122 Punkte sämtlich im Schwimmdress der SG Essen, bevor er im Herbst zu seinem Heimatverein nach Wuppertal zurückkehrte. Bei den SV NRW-Meisterschaften auf der Langbahn gewann Christian vom Lehn die Titel über 50m und 100m Brust. Auf der Kurzbahn verzichte er bei den NRW-Titelkämpfen auf einen Start über die Bruststrecken. Stattdessen stand er über 200m Lagen auf dem Startblock, wo er auch gleich den Titel holte. Bei den Deutschen Meisterschaften auf der Langbahn in Berlin wurde er jeweils Vierter über 100m und 200m Brust. Auf eine Teilnahme an den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften verzichtete er. Auch Christian vom Lehn nahm an den Olympischen Spielen in Rio teil. Für den Bronzemedaillengewinner über 200m Brust bei den Weltmeisterschaften 2011 war es nach London 2012 die zweite Olympiateilnahme. In Rio erreichte er über 100m Brust das Halbfinale. Insgesamt belegte er Platz 12. In der 4x100m Lagenstaffel, die am Ende Platz sieben belegte, wurde er im Vorlauf eingesetzt.

Platz Name Verein Punkte Platz Vorjahr
1 Poul Zellmann SG Essen 160 13
2 Damian Wierling SG Essen 147 5
3 Christian vom Lehn SG Bayer 122 1
4 Fleming Redemann SG Gladbeck/Recklinghausen 81 13
4 Eric Steinhagen SG Dortmund 81 3
6 Max Mral SG Dortmund 73 4
7 Moritz Brandt SG Essen 67 11
8 Fabian Heitkemper TPSK 1925 59 7
9 Jan Delkeskamp SG Bayer 57 12
10 Christoph Prill Duisburger ST 55 9

Wie bei den Frauen sind auch bei den Männern die Schwimmer der SG Essen am häufigsten in der Rangliste vertreten. Von den 106 Aktiven, die insgesamt gewertet wurden, kommen 12 von der Essener Startgemeinschaft, dicht gefolgt von der SG Bayer, die mit 11 Schwimmern in der Liste stehen. Auf Rang drei folgt die SG Dortmund, die es mit 9 Athleten in die Wertung schaffte.

Die Plätze 4 bis 10 der Schwimmerinnen des Jahres 2016

Platz 4 Alice Ruhnau (SG Essen)
Platz 5 Dorothea Brandt (SG Essen)
Platz 6 Isabelle Härle (SG Essen)
Platz 7 Annalena Felker (SG Essen)
Platz 8 Michelle Lambert (SG Essen)
Platz 9 Kerstin Lange (SG Dortmund)
Platz 10 Delaine Goll (SG Essen)
 

Die Plätze 4 bis 10 der Schwimmer des Jahres 2016

Platz 4 Erik Steinhagen (SG Dortmund)
Punktgleich ebenfalls Platz 4 Fleming Redemann (SG Gladbeck-Recklinghausen)
Platz 6 Max Mral (SG Dortmund)
Platz 7 Moritz Brandt (SG Essen)
Platz 8 Fabian Heitkemper (TPSK 1925)
Platz 9 Jan Delkeskamp (SG Bayer)
Platz 10 Christoph Prill (Duisbruger ST)
 

Context Column