Content

SV NRW-JUNIOR-TOP-TEAM zum Trainingslager in Shanghai gestartet

Auf eine weite Reise begaben sich am vergangenen Samstag vom Flughafen Düsseldorf fünfzehn Mitglieder des SV NRW-JUNIOR-TOP-TEAMS. Für zwei Wochen ging es zum diesjährigen Premium-Trainingslager nach Shanghai/China.

Fotos/Bericht: ©Peter Kuhne

Das SV NRW Junior-Top-Team vor dem Abflug nach Shanghai
Auch das Darunter steht unseren Sportlern gut

Neben Teamleiter Peter Freyer (Leistungssportreferent SV NRW) und Landestrainer Jürgen Verhölsdonk (Aachen) gehört in diesem Jahr, die langjährige Trainerin der SG Bayer, Susanne Jedamsky, die nach dieser Maßnahme Bayer verlässt und als Co-Bundestrainerin zum Deutschen Behindertensportverband wechselt, zum Team.
Mit einem Zwischenstopp in London erreichte die Gruppe am Sonntagmorgen, 7.00 Uhr Ortszeit die chinesische Metropole.

Die Abordnung des Nordrhein-Westfälischen Judo-Verbandes

Gegründet wurde das Junior-Top-Team im Jahr 2012 nach dem enttäuschenden Abschneiden der deutschen Schwimmer bei den Olympischen Spielen in London. Aus dem Kreis der Mitglieder schafften es in der Folge schon einige Athleten in die nationale Spitze und nahmen bereits an Welt- und Europameisterschaften, sowie den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil. Schon im Gründungsjahr führte der SV NRW ein Trainingslager in Shanghai durch. Es folgten Maßnahmen in Flagstaff/USA, Belek/Türkei und zweimal in Kapstadt/Südafrika.Das Trainingslager des SV NRW für das Junior-Top-Team in Shanghai dauert bis zum 4. November. Wir berichten an dieser Stelle laufend über das Geschehen im Trainingszentrum und das bestimmt wieder sehr interessante Freizeitprogramm, das Peter Freyer sicherlich wieder in bewährter Manier für unsere jungen Athleten auf die Beine stellt.

Begleitet wird das JTT übrigens von einer elfköpfigen Gruppe von Aktiven des Nordrhein-Westfälischen Judo-Verbandes, die in Shanghai ebenfalls ein Trainingslager absolviert.

Gemeinsame Reise von Schwimmern und Judokas nach Shanghai

Trainingslager des SV NRW JUNIOR-TOP-TEAMS in Shanghai angelaufen

Gut "behütet" in Shanghai - Das SV NRW Junior-Top-Team

Bericht: Peter Kuhne
Fotos: Peter Freyer

Kaum in Shanghai angekommen, läuft das Trainingslager des SV NRW-JUNIOR-TOP-TEAM inzwischen auf vollen Touren. Bevor allerdings die ersten Trainingseinheiten absolviert werden konnten, stand das Zurechtfinden in der chinesischen Metropole im Fokus der SV NRW-Delegation.

Pünktlich in Shanghai am Samstag, 21.10. um 7.50 Uhr Ortszeit gelandet, verlief die Einreise mit der üblichen Wartezeit reibungslos. Teamweise wurden die Schwimmer und Judokas aus NRW abgeholt in die unterschiedlichen Trainingszentren gefahren. Das JTT ist derzeit die einzige Gruppe im riesigen Trainingszentrum. Es steht mit „Wolfgang“ ein 25-jähriger Germanistikstudent aus Shanghai zur Verfügung.

Das Hotel bei Nacht
Das Trainingszentrum in Shanghai

In der ersten Trainingseinheit ging es darum, dass sich die Athleten an den neuen Tagesrhythmus und die fremden Rahmenbedingungen gewöhnen.
Am zweiten Tag des Aufenthalts wurde die Gruppe am frühen Nachmittag zu ihrem ersten Ausflug abgeholt. Ziel war die Zhujiajiao Anicient Town, ein ursprüngliches altes chinesischen Dörfchen, das inzwischen zu einer Touristenattraktion auch für Einheimische mit den üblichen Shops umfunktioniert wurde.

Eine Attraktion auch für Chinesen: Deutsche Schwimmer mit Reishüten

Hier stattete sich das JTT mit den traditionellen chinesischen Reishüten aus. Dieser Auftritt erregte große Aufmerksamkeit und die Gruppe wurde selbst zu einer Attraktion. Viele der anderen Besucher nutzten die Gelegenheit zu Fotos von den „gut behüteten“ Schwimmern. Den passenden Kommentar hierzu lieferte Marek Göpfert (TPSK 1925): „Stellt euch eine Gruppe Chinesen in Deutschland mit Lederhosen vor, die würde ich auch fotografieren."

Bisher hat das JTT alleine trainiert, da am vergangenen Wochenende chinesische Meisterschaften stattgefunden haben und die Schwimmer/innen erst am Donnerstag, 26.10.2017 wieder in das Training einsteigen. Dann soll mit den dortigen Trainern gesprochen werden, um in Erfahrung zu bringen, ob ein gemeinsames Training nach den chinesischen Plänen möglich ist.Landestrainer Jürgen Verhölsdonk schrieb in seiner ersten Mail mit der Trainingsdatendokumentation der 42 KW an die Heimtrainer der Aktiven: „Das Trainingslager verläuft sehr gut. Alle Sportler/innen sind fit, gesund und motiviert. Das Essen ist gut und ausreichend. Wir sind hier bestens untergebracht und haben optimale Trainingsmöglichkeiten.

Gespannte Aufmerksamkeit im Pool
Lagebesprechung der Trainer Jürgen Verhölsdonk und Susanne Jedamsky
Im Kraftraum

Peter Freyer, Leistungssportreferent des SV NRW und Team-Manager vor Ort ergänzt: „Ich habe den Eindruck, dass der 'Spirit'des JUNIOR-TOP-TEAMS scheinbar automatisch von Jahr zu Jahr übertragen wird. Ich kann mich an kein Team in den vergangenen Jahren erinnern, das von Beginn an so professionell mit den ungewohnten Rahmenbedingungen zurechtgekommen ist. Die Zeitverschiebung, die Ernährungsumstellung, die hohen Trainingsreize sind Faktoren, die nicht zu unterschätzen sind – mein Kompliment. Besonders freut mich, dass sich die Gruppe prächtig versteht und gemeinsam agiert – ein tolles Team“.

Zu feiern gab es indes zwei Geburtstagskinder. Kateryna Pokrass (TPSK 1925) wurde am 23.10.2017 17 Jahre alt. Am 25.10.2017 feierte Jan Delkeskamp seinen 18. Geburtstag.Aus dem fernen NRW gratulieren auch wir den beiden herzlich.

Die Geburtstagskinder: Kateryna Pokrass (17 Jahre) und Jan Delkeskamp (18 Jahre)

SV NRW JUNIOR-TOP-TEAMS voll mit Eindrücken aus dem Reich der Mitte

Das JUNIOR-TOP-TEAM vor der Skyline von Shanghai

Bericht: Peter Kuhne
Fotos: Peter Freyer

Voll mit vielen Eindrücken, die für die Teilnehmer des SV NRW-JUNIOR-TOP-TEAMS bestimmt unvergesslich bleiben werden, kehrt die 15-köpfige Gruppe und ihre drei Begleiter am Samstag aus dem Trainingslager in Shanghai zurück. Erwartet wird die Maschine mit unseren Sportlern um 19.35 Uhr am Flughafen Düsseldorf. Harte Trainingsarbeit aber auch interessante Ausflüge prägten einmal mehr die jährlich stattfindende Premium-Maßnahme unseres Landesverbandes.

Abendliche Teambesprechung

„Nach einem sehr erlebnisreichen Wochenende waren auch zu Beginn der zweiten Trainingswoche hier in Shanghai alle Sportlerinnen und Sportler gesund und voll bei der Sache“, schreibt Teamleiter Peter Freyer. Der übliche Tagesablauf gestaltete sich hierbei wie folgt:

 

  • 06:00  Aufstehen
  • 07:00  Frühstück
  • 08:00  Trainingssession 1 im Pool
  • 11:00  Training an Land (Kraft und/Athletik/Gymnastik)
  • 12:00  Mittagessen
  • 15:00  Trainingssession 2 im Pool
  • 18:00  Abendessen
  • 18:30  Team-Meeting
  • 22:00  Bettruhe (bis dahin schafft es kaum einer wach zu bleiben)
Besprechung mit den chinesischen Kollegen

Die Sonne in Shanghai geht jeden  Morgen bereits um 6.00 Uhr auf. Die Tagestemperaturen bewegen sich mittags um die 22 Grad. Der Himmel ist  meist wolkenlos blau. Sonnuntergang ist bereits um kurz nach 17.00 Uhr. Um 17.45 Uhr herrscht bereits tiefe Dunkelheit. „Bisher  hatten wir noch keinen Tropfen Regen“, berichtet Peter Freyer weiter.  Gegessen wird in Shanghai  mit Stäbchen aus Blechschüsseln. Besteck und Tassen sind nicht vorhanden. Die Verpflegung ist ausgezeichnet, das Essen mit Stäbchen funktioniert tadellos. Beim abendlichen Team-Meeting wird der Tag kurz reflektiert  und die Planung für den nächsten Tag besprochen. Um das gemeinsame Training mit chinesischen Schwimmerinnen und Schwimmern zu planen gab es eine gemeinsame Sitzung mit den chinesischen Kollegen. Bei dieser Gelegenheit erfuhr unsere Teamleitung, dass vor Ort 50 Sportlerinnen und Sportler von 12 Trainern betreut werden, das entspricht einer Gruppengröße von 4,16 Sportlern. Das ist die Realität in China.

Der Pearl Tower in Shanghai

Ein weiterer Ausflug führte die Gruppe zum buddhistischen Yun Xiang Tempel und der benachbarten Altstadt. Zuvor gratulierte das Team Lara Pillokat (SG Dortmund) zu ihrem 18.Geburtstag am 28. Oktober. Höhepunkt des Freizeitprogramms war dann die Fahrt zur Prachtstraße am Huangpu River mit dem berühmten Blick auf die Skyline von Shanghai. Mit dem Bus ging es um 8.00 Uhr los. Leider war es an diesem Tag  noch sehr diesig. Nach dem Besuch der Aussichtsplattform des Pearl-Towers, dem Wahrzeichen Shanghais  mit einem umwerfenden Blick auf den Fluss und die beleuchtete  Stadt ging es gemeinsam mit einer Kollegin vom Sport Exchange Center und dem Judo-Team NRW ins Drehrestaurant eine Etage tiefer auf 262 Meter gelegen, in das die Gruppen eingeladen wurden. Zuvor hatten die Herren des JTT noch eine Sonderaufgabe zu erledigen. Sie sollten zwei Tennisschläger zu einem günstigen Preis erstehen. Sie haben ein echtes Händchen gezeigt – zwei Top-Schläger von Wilson und Head für unter 20 Euro das Stück – Respekt! Damit war  das geplante Tennisturnier in der nächsten und gleichzeitig letzten Freieinheit gesichert. Das köstliche Buffet im Drehrestaurant ließ keine Wünsche offen und es gab sogar, anders als im Teamhotel,  Messer, Gabel und Löffel. Satt und glücklich trat das Team  gegen 19.30 Uhr die Heimfahrt  an. Das der Reisebus wegen eines Getriebeschadens ausgetauscht werden musste, tat der ausgelassenen Stimmung im Bus keinen Abbruch.  Nach einem 14-stündigen unvergesslichen Tag erreichten unsere Athleten pünktlich zum „Zapfenstreich“ – kurz vor 22.00 Uhr -  wieder ihr Hotel. Ein Hinweis auf Einhaltung der Bettruhe, war auch wie in den Tagen zuvor nicht notwendig.

Gemeinsamer Gruß von Schwimmern und Judokas aus Shanghai

Fazit und Dank
Die restlichen Tage bis zum Rückflug nach Deutschland standen dann wieder ganz im Zeichen harter Trainingsarbeit. Zeit aber auch, um bereits ein Fazit zu ziehen und denjenigen zu danken, ohne deren Unterstützung  dieses Trainingslager nicht möglich gewesen wäre.  Hierzu erklärte Peter Freyer. „Solche Premium-Maßnahmen in diesen Dimensionen sind nur mit starken Partnern möglich. In diesem Jahr unterstützte der Landessportbund NRW gemeinsam mit dem Shanghai International Sports Exchange Center unsere Trainingslager in ganz besonderem Maße. Seit 2012 pflegt der LSB NRW eine Kooperation mit der Shanghai Administration of Sports zum Zweck des Sportaustausches. Vor fünf Jahre war das frisch gegründete 10köpfige Junior Top Team Schwimmen, um Damian Wierling, dem Olympiateilnehmer von 2016 in Rio de Janeiro, das erste deutsche Team, das ins Reich der Mitte in ein Trainingslager fahren dürfte. Der Schwimmverband NRW und das Junior Top Team Schwimmen bedanken sich sehr herzlich, dass sie diese Chance  zum zweiten Mal erhalten haben. Diesem Dank schließt sich sehr gerne das Team des Judoverbandes NRW an. Weiterhin geht unser Dank an die verlässlichen Partner, die Abteilung Sport in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, die Sportstiftung NRW, die Olympiastützpunkte in NRW und unseren Ausrüster die Firma swim-total“. Einen persönlichen Dank richtete Peter Freyer dann noch an die beiden Trainer Susanne Jedamsky  und unseren Landestrainer Jürgen Verhölsdonk,  an jeden einzelnen Sportlerin  und jeden Sportler im JUNIOR-TOP-TEAM Schwimmen 2017, sowie an Peter Kuhne und Marc Sandmann für die professionelle Berichterstattung und technische Aufbereitung der Stichworte und Fotos „Es war mir auch in diesem Jahr wieder eine besondere Freude“, lauteten  die Schlussworte von Peter Freyer.

Context Column