Content

Ein Start mit Hindernissen - Das SV NRW JUNIOR-TOP-TEAM startet verspätet nach Südafrika

Bericht: Peter Kuhne
Fotos: Peter Freyer/ Peter Kuhne

 

 

Nach 2014 ist die Academy of Sports in Stellenbosch/Südafrika für knapp zwei Wochen zum zweiten Mal Heimat des SV NRW Junior-Top-Teams.
17 junge Athleten unseres Landesverbandes (8 weiblich, 9 männlich) traten unter der Leitung von SV NRW Leistungssportreferent Peter Freyer und der Landestrainer Nadja Nitka und Jürgen Verhölsdonk die Reise an die Südspitze des afrikanischen Kontinents an. Hiervon sind neun Sportler neu im Team und nehmen das erste Mal an einer Maßnahme des SV NRW für das JTT teil.

JTT 2016 - Ein Team für Afrika
Fünf Tage warten mit gepackten Koffern

13.500 Flugkilometer, für die insgesamt 15 Stunden benötigt wurden, lagen hinter der Gruppe, die am Dienstag, 11. Oktober vom Flughafen Düsseldorf mit einem Zwischenstopp in Dubai nach Kapstadt startete.
Die Reise nach Südafrika begann allerdings mit einiger Verspätung. Der ursprünglich für Donnerstag, 6. Oktober vorgesehene Hinflug wurde gecancelt, da das Bodenpersonal am Flughafen Düsseldorf von EMIRATES AIRLINES die Papiere zur Ausreise von Minderjährigen als  nicht vollständig korrekt erachtete. Der tatkräftigen Mithilfe der Eltern, der Sportler und den Verantwortlichen unseres Landesverbandes, die alle ein professionelles Krisenmanagement an den Tag legten, war es zu verdanken, dass die Reise fünf Tage später als vorgesehen doch noch zustande kam. „Ein besonderer Dank gilt vor allem unserem Reiseagenten von Teamsportreisen, der innerhalb von kürzester Zeit einen neuen Abflugtermin organisiert hat“, gab sich Peter Freyer erleichtert darüber, dass am Ende doch noch alles in trockenen Tüchern war.

Jana Augenstein - die Usain Bolt aus NRW
Alles klar: Stellenbosch, wir kommen!
Endlich geht's los
Die Unterkunft in Stellenbosch
Voll bei der Sache

Am Zielort angekommen, stellte die Delegation auf Anhieb fest, dass die Unterkunft, das Wetter und die Trainingsbedingungen keine Wünsche offen lassen. Nach dem die ersten Trainingseinheiten absolviert waren, nahm das JTT am Samstagvormittag an einem Wettkampf der  Western Cape Liga teil, der aus dem vollen Training heraus geschwommen wurde. „Die gezeigten Leistungen, die Einstellung und das Auftreten jedes einzelnen war vorbildlich. In den Altersklassen, in denen wir gestartet sind, haben wir auch gewonnen. Wir sind daher sehr stolz auf das Team“, so Peter Freyer.

Der Samstagnachmittag stand im Zeichen einer Stadtralley durch Stellenbosch, der zweitältesten Stadt Südafrikas. Herfür wurde das Team in vier Kleingruppen aufgeteilt, die folgt benannt wurden:

Team „Ahoi“:
Andreas Rossa, Alexander Konz, Yannis Willim, Moritz Walaschewski

Team „Die besonders Auserwählten“:
Jana Augenstein, Delaine Goll, Marc Brock, Aaron Schmidt, Noa Hörster

Team „Löffelkunst“:
Ivana Janssen, Jan Delkeskamp, Fleming Redemann, Alexnder Eckervogt

Team „Die unfassbaren 4“:
Hana van Loock, Kaja Reinhard, Katja Pokrass, Anna Kroniger

Ziel der Übung war es, die Orientierung zu wahren und Zusatzaufgaben zu lösen.Die Eindrücke und Erlebnisse wurden dann am Abend lebhaft ausgetauscht, bevor um 22.00 Uhr Nachtruhe angesagt war. Der Sonntag begann mit einem kurzen Regenschauer.In den nächsten Tagen soll das Wetter immer besser werden und die Temperaturen sollen bis auf 30 °C steigen.

Wer erkennt den Fehler?
Konzentration
Warten auf die Anweisungen
Yannis Willim ist mit Spaß dabei

Kapstadt – ein Höhepunkt des Trainingslagers in Südafrika

Fotos: Peter Freyer
Bericht: Peter Kuhne

Das JTT vor Reizvoller Kulisse

Das Schwimmtraining des SV NRW JUNIOR-TOP-TEAMS, das sich derzeit in Stellenbosch/Südafrika aufhält, findet in der Academy of Sports in einem Outdoor-Pool statt. Unter normalen Umständen geschieht das zu dieser Jahreszeit unter optimalen Bedingungen, denn in Südafrika herrschen auch im Oktober durchaus noch sommerliche Temperaturen. Nicht so aber am Montag, wo um 5.30 Uhr Frühtraining angesetzt war. Nur 11°C. zeigte das Außenthermometer am Pool an. Wegen eines technischen Defekts, der inzwischen behoben wurde, war auch die Wassertemperatur stark abgesunken. Das Frühtraining wurde daher für den Montag abgesagt. „Die Gesundheit der Sportler steht hier im Vordergrund. Da haben wir lieber ein paar Kilometer weniger auf dem Trainingstacho, riskieren dafür aber keine langfristige Pause wegen Erkältung, Grippe oder Angina“, berichtet SV NRW Leistungssportreferent Peter Freyer.

Blick auf den Tafelberg. Man achte auf die Flagge
Blick auf Kapstadt
Das Trainerteam an der Kaptstadt-Waterfront

Planmäßig wurde jedoch der geplante Halbtagesausflug nach Kapstadt angetreten. Um 9.00 Uhr startete der gecharterte Bus in Richtung der südafrikanischen Metropole und dem Tafelberg. Dort angekommen musste die Gruppe aus NRW leider zur Kenntnis nehmen, dass wegen des starken Windes keine Gondeln auf den weltberühmten Tafelberg fuhren. Jetzt muss in Sachen Tafelberg Plan B greifen, der vorsieht, dass die Fahrt auf den Tafelberg am Mittwoch, 19. Oktober nachgeholt wird. Trotzdem sind bei diesem Ausflug alle auf ihre Kosten gekommen. Statt Tafelberg wurde der benachbarte Signal Hill erklommen, von dem sich ebenfalls  ein atemberaubender Blick auf Kapstadt bietet.

Unsere Damen passen gut in die Landschaft
Unsere Herren vor dem Tafelberg

Auf Erinnerungsfotos und Selfies ohne Ende wurden die Eindrücke für die Zukunft festgehalten. Nächster Stopp war Kapstadts Stadtteil Bo Kaap, dessen Markenzeichen ihre vielen bunten Häuser sind. Letzter Stopp war Kapstadt-Waterfront, wo im Hafenviertel flanieren und shoppen angesagt war.  Um 15.00 war das Team voll mit tollen Eindrücken und Erlebnissen zurück in der Academy of Sports, wo kurz danach wieder der Trainingsalltag Einzug hielt. Über das Training fertigen die SV NRW-Landestrainer, Nadja Nitka und Jürgen Verhölsdonk, die vor Ort am Beckenrand stehen, ausführliche Dokumentationen, die den Sportler und deren Heimtrainern zur Verfügung gestellt werden. Zum Schluss dieses Berichts hier noch die Auflösung zur Frage auf dem Bild in unserem ersten Bericht von Montag mit der Unterschrift: Wer erkennt den Fehler? Die Antwort lautet: Die Sportler halten die südafrikanische Flagge falsch herum. Das Rote gehört nach oben.

Die bunten Häuser vom Bo-Kaap

SV NRW-JUNIOR-TOP-TEAM mit vielen Eindrücken und wohlbehalten aus Südafrika zurück

Fotos: Peter Freyer
Bericht: Peter Kuhne

Das JTT am Kap der guten Hoffnung

Das SV NRW-JUNIOR-TOP-TEAM ist wieder zu Hause. Am letzten Sonntag landeten die 17 Athleten und drei Betreuer nach ihrer in den Herbstferien im südafrikanischen Stellenbosch absolvierten Trainingsmaßnahme  gesund und glücklich am Flughafen Düsseldorf. „Die letzte Woche ist gefühlt schneller vergangen als unsere Rückflüge. Die vergangenen Tage waren eine komprimierte Mixtur aus professionellem Training, unvergesslichen Eindrücken und Erlebnissen sowie kleineren organisatorischen Pannen “, erzählt Teamleiter Peter Freyer.
Die Trainingseinheiten in der Academy of Sports in Stellenbosch umfassten bis zu 2 Mal Schwimmtraining pro Tag mit Vor- und Nachbereitung à ca. 165 Minuten. Dazu kam noch ein einstündiges Landtraining. Rechnet man die 4 x 20 Minuten Fußweg hinzu, die von der Unterkunft zum Trainingsgelände anfielen, hatten die Athleten jeweils einen achtstündigen Arbeitstag hinter sich, wenn Training angesagt war.

Besuch des Tafelbergs
Der Tafelberg

Das war aber nicht jeden Tag der Fall. So machte die Gruppe in der letzten Woche einen weiteren Tagesausflug. Zunächst wurde der zwei Tage zuvor ausgefallene Besuch des Tafelberges nachgeholt, der nicht  zustande gekommen war, da wie bereits berichtet wegen zu starkem Wind keine Gondel auf den Tafelberg fahren konnte. 

Jana, Kaja, Yannis und Nadja genießen den Bootsausflug

Nach einer 75-minütigen Wartezeit wegen des großen Besucheransturms, wurde das JTT anschließend mit einem unbeschreiblichen Ausblick bei Kaiserwetter mehr als entschädigt.
Anschließend startete die Gruppe zur sogenannten „Peninsula-Tour“ über die Kap-Halbinsel, die zu den malerischsten Gegenden der Welt zählt.

 

 

Fotos, Fotos, Fotos

Nach einer 90-minütigen Bootsfahrt wurde der Cape Point mit dem Good Hope Nuture Reserve erreicht, der als Treffpunkt des Atlantischen und Indischen Ozeans  gilt. Mit diesem unvergesslichen Ausflug endete das „Kulturprogramm“  der diesjährigen Maßnahme des JTT.

Die nächsten Tage bis zum Heimflug waren mit Training ausgefüllt.  Die letzte Einheit endete am Samstag, 22.10.16 um 11.00 Uhr. Danach hatten die Athleten noch einmal Gelegenheit in der Stadt  letzte Einkäufe zu erledigen.
Die letzten Stunden vor dem Abflug gerieten für die Teamleitung nochmals zu einer Nervenprobe. Der für 14.30 Uhr vorgesehene Bustransfer verzögerte sich. Erst um 15.10 Uhr traf der Bus in Stellenbosch ein. Den Fahrkünsten von Fahrer Solly war es zu verdanken, dass die Gruppe letztendlich doch noch rechtzeitig den Flughafen Kapstadt erreichte.

Das SV NRW-JUNIOR-TOP-TEAM 2016 in Stellenbosch

Mit 30-minütiger Verspätung landete das Team in Düsseldorf, wo am Ende noch einige weitere letzte Schrecksekunden zu überstehen waren. Als das Gepäckband stoppte, stellte man fest, dass zwei Koffer fehlten. „Die Reise war also auch nach der Landung noch nicht abgewickelt“, gab Peter Freyer zu verstehen.
Das war dann endgültig einen Tag später der Fall, als dem glücklichen Teammanager die Koffer nachträglich ausgehändigt wurden. Damit war die nach 2014 zum zweiten Mal in Stellenbosch stattfindende Maßnahme endgültig Geschichte.


... und das besondere Dankeschön geht an...

Premium-Maßnahmen dieser Art sind immer das Produkt eines engagierten Teams und sichtbares Zeichen für gut funktionierende Strukturen einer Organisation. Der Schwimmverband NRW bedankt sich bei 

Den Eltern
Ohne ihre Unterstützung und den täglichen Zuspruch und (finanzielle) Unterstützung könnten unsere Top-Nachwuchssportlerinnen und –sportler dieses hohe sportliche Niveau nicht erreichen. Besonders danken wir für das Verständnis und vielfältigen Hilfen bei der verspäteten Abreise.

Den Mitgliedern des Junior-Top-Teams Schwimmen
Ihr seid eine tolles Team und habt uns die Arbeit sehr leicht gemacht. Wir wünschen euch für die anstehenden Aufgaben viel Erfolg und freuen uns auf das baldige Wiedersehen.

Dem Trainerteam
Nadja Nitka und Jürgen Verhölsdonk – für die umfassende Rundumbetreuung der Sportlerinnen und Sportler und die Garantie für die hohe Qualität des sportlichen Trainings.

 

 

 

Den Heimtrainern
Die vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit den Heimtrainern ist die Basis für eine erfolgreiche Verbandstrainingsmaßnahme. Dafür an dieser Stelle - auch für die gute Vorbereitung der Sportler/innen - unser ausdrücklicher Dank.

Den Förderpartnern - für die Unterstützung und das Vertrauen in das Projekt JUNIOR TOP TEAM

  • Dem Sportministerium NRW
  • Der Sportstiftung NRW
  • Dem Landessportbund NRW
  • Den Olympiastützpunkten

Unserem Ausrüster
Der Firma swim-total – für die tolle Ausrüstung und die Umsetzung der vielen individuellen Wünsche.

Dem Reiseagenten
Herrn Karl Gladeck von Teamsportreisen, für die schnelle Umbuchung der Flüge nach Kapstadt.

Den Berichtererstattern
Peter Kuhne für die tollen Presseartikel und Marc Sandmann für die schnelle technische Umsetzung für das Internet.

Der ehrenamtlichen Führung
Dem Fachwart Schwimmen, Peter Blau, und der Vizepräsidentin Leistungssport und Botschafterin des Junior Top Teams, Sarah Poewe.

Context Column