Content

Kadernominierungsveranstaltung mit Drachenbootfahren als Höhepunkt.

Das Junior-Top-Team traf sich mit ihrer Botschafterin Sarah Poewe.

Am Ende der Kadernominierungsveranstaltung, die am 7. September in Duisburg stattfand, als die Athleten, Trainer und Eltern bereits die Heimreise angetreten hatten, standen SV NRW-Leistungssportreferent Peter Freyer und Landestrainer Jürgen Verhölsdonk noch eine Weile am Schauplatz des Geschehens und erinnerten sich daran, dass bei der ersten Veranstaltung dieser Art vor vier Jahren gerade einmal dreizehn Sportler anwesend waren. In diesem Jahr waren es mehr als vierzig Kaderathleten, die den Weg nach Duisburg gefunden hatten, dazu kam noch eine große Anzahl Eltern und Trainer. Für Peter Freyer und Jürgen Verhölsdonk ein deutliches Zeichen, dass sich der Verband mit der praktizierten Mischung eines offiziellen Teils und nicht alltäglicher sportlicher Betätigung auf dem richtigen Weg befindet. Der erste Teil bestand einem fachlichen Teil in der Uhlenhorst-Residenz auf der Duisburger Stadtgrenze zu Mülheim an der Ruhr, wo auch die Kaderurkunden übergeben wurden. Außerdem wurden von Peter Freyer und Jürgen Verhölsdonk viele wichtige Themen angesprochen.

Für die fünfzehn Mitglieder des Junior-Top-Teams hatte sich der SV NRW etwas Besonderes ausgedacht. Erstmals trafen sich die Athleten mit ihrer Botschafterin, der viermaligen Olympiateilnehmerin Sarah Poewe. Eineinhalb Stunden stellte sich die sympathische ehemalige Ausnahmeschwimmerin, die 2012 im Anschluss an die Olympischen Spiele in London ihre überaus erfolgreiche Karriere beendete, den Fragen der besten Nachwuchssportler unseres Landesverbandes. Moderiert wurde das unter der Bezeichnung "Get Together" stehende Zusammentreffen von Peter Kuhne. Sarah konnte aus ihrem tiefen Erfahrungsschatz schöpfen und den Mitgliedern des Junior-Top-Teams viele gute Ratschläge mit auf den Weg geben. Sarah Poewe stellte einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis, dass sie für unsere jungen Athleten ein echtes Vorbild ist. Eine bessere Botschafterin kann sich das Junior-Top-Team nicht wünschen.

Nachdem der offizielle Teil beendet war, wurde es für die Kaderathleten dann sportlich. Drachenbootfahren auf der Duisburger Regattabahn war angesagt. In zwei Booten gab es unter fachkundlicher Anleitung von Mitarbeitern des Duisburger Kanusports zunächst eine umfangreiche Einweisung in die Geheimnisse des Drachenbootfahrens, bevor sich die zwei Boote in zwei Rennen ein Duell lieferten, wobei das Ergebnis Nebensache war. Im Vordergrund sollte der Spaß stehen, was auch uneingeschränkt zutraf. Mit einem Imbiss wurde die diesjährige Kadernominierungsveranstaltung beendet. Was schon im letzten Jahr in Wesel offensichtlich war, dass die Athleten nämlich ihre Vereinsbrillen zu Hause gelassen hatten, traf auch diesmal zu. Unsere Kadermitglieder präsentierten sich wieder als Einheit, die Vereinszugehörigkeit spielte keine Rolle. Ein Aspekt, der gar nicht hoch genug zu bewerten ist. Das Resümee von 2012, was lautete: ""Wir sitzen alle in einem Boot" gilt auch für die jetzige Veranstaltung. Das konnte man in diesem Jahr sogar wörtlich nehmen, wenn es auch in Duisburg zwei (Drachen) Boote waren. Die Zeiten, als nur dreizehn Sportler zur Kadernominierung kamen, sind jedenfalls vorbei. Die Veranstaltung hat sich inzwischen als ein Höhepunkt im jährlichen Terminkalender etabliert.

Peter Kuhne

Die Impressionen

Das Junior Top-Team mit seiner Botschafterin Sarah Poewe (ganz rechts)
Die Teilnehmeran der Kadernominierungsveranstaltung mit Sarah Poewe (vorne sitzend vierte von links) als Gast.
Der Drache lauert auf seine Beute.
Warten auf das Startkommando.
Auf geht's.
Volle Fahrt voraus.
Wieder an Land.

Context Column